Monthly Archives: Oktober 2016

SoL-Samstag der 6. Klassen im September war dem Thema „Freundschaft“ gewidmet

Habe ich eigentlich echte Freunde? Kann ich meinen Freunden auch meine persönlichen Geheimnisse anvertrauen? Werden sie auch noch meine Freunde sein, wenn ich eine andere Meinung als sie habe? Versuchen sie manchmal mich zu etwas zu drängen oder zu zwingen, das ich nicht will? Werden sie mich auch noch mögen, wenn sie merken, wie ich wirklich bin?

Emder Lehrer nahmen an Fortbildung in Yad Vashem teil

Nach der Unterzeichnung der Absichtserklärung zur Zusammenarbeit im Mai folgte nun die Umsetzung: Erstmals hat das niedersächsische Kultusministerium eine Fortbildung in Kooperation mit der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem durchgeführt.

Presse-Max-Redaktion auf Norderney

Mit der Organisation „Junge Presse Niedersachsen“ haben vier Redakteure der Schülerzeitung des Max Anfang Oktober ein Wochenende auf Norderney verbracht.

Ziel des Workshops war es, Einblicke in verschiedene Formen des Journalismus zu bekommen.

Den Bericht – u.a. mit einem auf Norderney entstandenen Video – findet man auf der >>Homepage des „Presse-Max“<<.

Darstellendes Spiel

 

DS

„Ganzheitliches Lernen mit Kopf, Herz und Hand“                                                 Pestalozzi

Die Fachgruppe stellt sich vor

Sabine Schilling (sabine.schilling(at)max-emden.net)

Matthias Frank (ab August 2016) (matthias.frank(at)max-emden.net)

Welf Heuer (welf.heuer(at)max-emden.net)

Michael Leipelt (michael.leipelt(at)max-emden.net)

 

Ziele, Inhalte und Methoden

  •  klare Schwerpunktsetzung hinsichtlich kreativen Handelns und ästhetisches Empfinden
  • spielerisches Vermitteln elementarer Kompetenzen, die in allen Schulfächern, im alltäglichen und beruflichen Leben nötig sind (sicheres Auftreten und Sprechen, Empathie, Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung, Kreativität, Improvisationsfähigkeit, etc.)
  • Erlernen von körperlichen Ausdrucksformen in Probenarbeit und Präsentationsphasen
  • Vermitteln grundlegender theaterwissenschaftlicher Theorien und Theatergeschichte
  • ganzheitliches Lernen auf produktions- und rezeptionsästhetischer Ebene durch die Verknüpfung von Kopf, Herz und Körper
  • Eintauchen in eine Vielzahl methodischer Möglichkeiten (Rollenbiografien, Feedbackrunden, körperbewusstes Theater, sprachliche Ausgestaltung, etc.)

Unterricht

Neben dem breitgefächerten Angebot an AGs, welches bereits der gesamten Sek I offen steht, ist Darstellendes Spiel im musischen Wahlpflichtbereich ab der 10. Klasse verortet.

Leistungsbewertung pro Halbjahr

  • 60% mündliche Leistungen während des Unterrichts (Referate, Mitarbeit, theatrale Beiträge, etc.)
  • 40% schriftliche Leistungen in Form einer Klassenarbeit mit spielpraktischem und theoretischem Anteil

„Oh, eine Dummel!“ – Max-Schüler besuchen Ausstellung gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Knapp 60 Karikaturen, dazu einige satirische Film- und Fernsehbeiträge- auf humoristische Weise befasst sich die Ausstellung „Oh, eine Dummel!“, die in der vergangenen Woche in der Alten Post zu sehen war, mit den modernen Formen von Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit.

Elternsprechtag am 27.10.2016, 15.30 – 19.30 Uhr

Die Anmeldung zu unserem 1. Elternsprechtag ist in der Zeit vom 21.10.2016 (ab 15 Uhr) bis zum 26.10.2016 (13 Uhr) online möglich unter

>>http://sprechtag.max-emden.de/sprechtag/index.php<<

Sie benötigen dazu Ihr persönliches Passwort, das Ihnen zugesandt wurde.

Hier finden Sie zudem den >>Elternbrief<<

und die >>Raumübersicht<<.

 

Max-Schüler nahmen an Stolpersteinverlegung teil

Isaak Stein, Max Stein, Daniel Stein, Betti Stein, Fanny Stein, verh. Rosengarten, Alfred Rosengarten und Gustav Wendt – sieben Namen, die seit Dienstag wieder zum Stadtbild Emdens gehören. Wie für vierzehn weitere wurden für die genannten Personen Stolpersteine an ihren früheren Wohnorten verlegt, um so an sie zu erinnern. An der Verlegung beteiligt waren auch sieben Schülerinnen und Schüler des Max, die die Biographien verlesen haben und hier ihre Eindrücke schildern:

„Klasse werden“ am Ihler Meer

Zu Beginn des Schuljahres waren die fünften Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen/Klassenlehrern und den Co-Klassenlehrerinnen/Co-Klassenlehrern für einen Tag – inklusive Übernachtungsaufenthalt – im Gästehaus „Am Ihler Meer“ um die Klassengemeinschaft zu initiieren und zu fördern und die Methodenkompetenz für die bevorstehenden Herausforderungen am Max zu erweitern und zu sichern.

„Anerkennung für diese beispielhafte Erinnerungskultur“- Max-Double-Feature in der à-Lasco-Bibliothek war sehr gut besucht

Ein Film über die Namensenthüllung der Schule und ein Vortrag über das Projekt Stolpersteine – auf den ersten Blick hätte man meinen können, die beiden Programmpunkte des Max-Double-Features, das am vergangenen Montag in der Johannes-à-Lasco-Bibliothek präsentiert wurde, hätten nicht viel miteinander zu tun. Doch Schulleiter Frank Tapper hob gleich zu Beginn der Veranstaltung deren Gemeinsamkeit hervor: „Sowohl die Erinnerung an Max-Windmüller als auch an zahllose weitere Opfer des Nationalsozialismus sind wichtige Bildungsanliegen, die es den nachfolgenden Generationen ermöglichen, sich mit der Geschichte unseres Landes auseinanderzusetzen und daraus für die Zukunft zu lernen.“

Traumstart beim Börsenspiel

Bei dem von den Sparkassen durchgeführten „Planspiel Börse“ hat eine Schülergruppe des Max-Windmüller-Gymnasiums einen Traumstart hingelegt. Laura Broja, Samira Al Saffar, Meliz Barut und Meltem Barut aus dem 11. Jahrgang investierten einen Großteil des fiktiven Startkapitals gleich zu Spielbeginn vor zwei Wochen in Lufthansa-Aktien und verkauften diese nur wenige Tage später wieder mit gutem Gewinn.