Monthly Archives: Juni 2019

Emder bei Drachenbootfestival in Hannover erfolgreich

Nach wochenlangem Training machten sich ein Team angehender Abiturienten und zahlreiche ehemalige Schüler, die nun für den Emder Ruderverein starten, auf den Weg zu einer ganz besonderen Paddelstrecke: Zum 25. Jubiläum des Drachenbootfestivals starteten die Emder mit 150 weiteren Teams in Hannover und waren vier Tage lang am Nordufer des Maschsees auf Kurz- und Langstrecke im Einsatz. Sogar Teams aus Kanada und der Schweiz sowie die amtierenden Weltmeister waren dabei. Der Hannoversche Kanu-Club stellte dazu ein Rahmenprogramm inklusive großer Abendveranstaltungen auf die Beine. Die Emder übernachteten vier Tage lang am Zeltplatz direkt an der HDI-Arena. Unterstützt wurde die Reise vom Förderverein der Schule, dem Fahrschulcenter Emden, der Firma Detering und der Stadtwerke Emden.

Als jüngstes Team der ganzen Regatta und ohne Carbon-Paddel rechneten sich die Noch-Schüler angesichts der starken Konkurrenz sportlich kaum Chancen aus und sorgte gleich das erste Rennen für Ernüchterung: Als Viertplatzierte verpassten die Schüler ebenso wie das ERV-Team knapp den direkten Einzug ins Viertelfinale. Beide mussten deshalb in die Hoffnungsläufe am Nachmittag, wo es angesichts des Regattaplans zu einem direkten Duell zwischen beiden Mannschaften kam. Direkt nebeneinanderliegend starteten beide Boote in ein unglaublich spannendes Rennen, bei dem die Schüler als Sieger am Ende acht hundertstel Sekunden vor dem ERV-Boot lagen, das trotz des zweiten Platzes als Zeitschnellster ebenfalls in das Viertelfinale einzog.

Diese starke Leistung bestätigten die Max-Schüler im Viertelfinale: Während das ERV-Boot als Fünfter die nächste Runde verpasste, gewannen die Schüler ihren Lauf souverän und zogen damit ins Halbfinale am Sonntag ein. Hier bewies das Team erneut Nervenstärke und zog als Zweitplatzierter mit einer neuen Bestzeit von 1:10.87 min ins A-Finale ein. Dort reichte es schließlich für Platz 5 von 49 Teams in der Fun-Sport-Klasse – ein sensationelles Ergebnis, das durch Platz 15 des ERV-Teams noch abgerundet wurde.

„Die Rennen waren ein unglaubliches Erlebnis“, freute sich Kapitän Tobias Bruns über die Leistung des Schüler-Bootes. „Wir sind als Team immer weiter zusammengewachsen.“

Keine leeren Worte, wie sich am Pfingstmontag zeigte: Trotz der Anstrengungen der vergangenen Tage gingen die Schüler noch einmal auf die Strecke. Im Verfolgungsrennen über 2000 Meter starteten sie mit insgesamt 25 Teams im 10-Sekunden-Takt. Die Emder gingen als Vorletzte auf die Strecke und schlossen schnell auf zwei davorliegende Boot auf, mit denen sie sich ab der Wende einen spannenden Kampf lieferten. Seite an Seite schenkten sich die Teams nichts und zogen sich gemeinsam bis zum Ziel, das die Bald-Abiturienten nach einem unglaublichen Endspurt in einer Zeit von 9:44,1 Minuten als Dritter überquerten. „Eine ganz starke Leistung, die für viel Beachtung und Anerkennung bei den Routiniers gesorgt hat“, berichtete Steuermann Kai Gembler, der als Trainer bereits jetzt auf die Emder Hafenmeile am 29.06.2019 gespannt ist, denn natürlich sind dort beide Teams wieder dabei.

Kunst am Max – Bild des Raumes: Perspektive

Zum Themenbereich „Bild des Raumes – Perspektive“ haben Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 fleißig die Lineale geschwungen. Nach Übungen zur Zweifluchtpunktperspektive folgt hier eine Auswahl der praktischen Arbeiten zur Übereckperspektive mit drei Fluchtpunkten.#

 

Der kleine Prinz

Jeder kennt die Geschichte um den kleinen Prinzen, der seinen kleinen Planeten verlässt. Die fünf Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs wagen sich an eine eigene Interpretation. In der Erstproduktion dieser Gruppen nähern sie sich modernen Theatermethoden durch minimalistischen Bühnenaufbau, der der Spielkraft der Einzelnen viel Raum zur Entfaltung lässt, und Übertragen des Texts auf körperlichen Ausdruck.

Schon der Probenprozess verspricht interessante Bilder und Kurzweile. Wir weihen mit den beiden Aufführungen auch unseren Theaterraum als Vorstellungsraum ein.

 

Spielzeit ca. 35 min.

Die heilige Johanna der Schlachthöfe

Vor dem Hintergrund der wachsenden Kritik am Konsum des Einzelnen und an der Profitgier einiger Wirtschaftsbosse hat sich die Oberstufentheater-AG dazu entschieden, sich mit diesem anspruchsvollen Brechtstück auseinander zu setzen.

Johanna Dark wird durch die Fleischfabrikantin Mauler in eine (nicht immer wissentliche) Intrige um die Vorherrschaft auf dem Markt und die Kontrolle der verarmten Arbeiter gezogen. Eigentlich ist sie Mitarbeiterin in der Heilsarmee (bei Brecht „Die schwarzen Strohhüte“), doch ihre Ehrlichkeit und Liebe zu Gott machen sie auch dort unbeliebt, sodass sie hinausgeworfen wird. Obdachlos irrt sie zwischen den Arbeitslosen umher, hat nichts zu essen – währenddessen bangen die Fleischmagnaten um ihren Absatz, schachern und feilschen um jede Dose Fleisch. Schlussendlich liegt der Markt darnieder, Johanna ist sterbenskrank. Stellt sich die Frage, wer aus diesem Ränkespiel als Sieger hervorgeht.

Minimalistisch und radikal nähert sich die Inszenierung Brecht’scher Theatertheorie und neuen Möglichkeiten der Lichtinszenierung, die das Neue Theater bietet. Es verspricht ein kurzweiliger und spannender Abend zu werden!
Karten im Sekretariat oder bei Herrn Frank erhältlich. Eintritt frei!

Spielzeit ca. 60 min. Im Nachgang wird es kalte Getränke für ein gemeinsames Gespräch über das Gesehene im Foyer des Neuen Theaters geben.

DELF A1-Prüfung am Max

Auch in diesem Schuljahr bestand am Max im Rahmen des AG-Angebotes wieder die Möglichkeit, das französische Sprachdiplom DELF (Diplôme d’Etudes en Lange Française) zu erwerben. Dieses Sprachzertifikat gilt an den meisten französischsprachigen Universitäten als Sprachnachweis und hat darüber hinaus in jeder Bewerbungsmappe einen hohen Stellenwert. Aber auch für die seit einigen Schuljahren an niedersächsischen Gymnasien durchgeführten Sprechprüfungen ist die DELF-AG eine sehr gute Vorbereitung.

Nachdem im 1. Halbjahr bereits 17 Schülerinnen und Schüler die Hürde A2/B1 erfolgreich gemeistert hatten, nutzten 9 hochmotivierte Schülerinnen des aktuellen 7. Jahrganges im 2. Halbjahr dieses Angebot und bereiteten sich drei Monate lang gewissenhaft auf die die Einstiegsprüfung A1 vor.

Am Samstag, den 25. Mai machte sich der kleine Tross aus Emder Prüflingen dann per Bahn auf den Weg zur VHS in Leer, wo sie gemeinsam mit Prüflingen der Inselschule Norderney den schriftlichen Teil der Prüfung (Hörverstehen, Leseverstehen, Textproduktion) absolvierten. Für die mündliche Prüfung kam dann am Mittwoch, den 05. Juni eine Prüferin des Institut Français ans Max, um den letzten Teil der Prüfung mit den jungen Französischlernerinnen zu absolvieren. Vor Beginn der Prüfung merkte man den Schülerinnen die Anspannung an, nach der Prüfung sah man aber nur noch strahlende Gesichter und spürte Stolz und Erleichterung darüber, diese stressige Situation hoffentlich erfolgreich bewältigt zu haben. Nun beginnt das gespannte Warten auf die Ergebnisse.

Die DELF-Prüfung A1 absolvierten:

Kheira Belarbi, Lara Bohlen, Paula Frede, Zwaantje Kröger (alle JAG), Okka Barghoorn, Janne Becker, Seraphina Esadore, Sophie Heinks, Milla Tillmann (alle Max)

#5vor12: Gemeinsam gegen den Klimawandel!

#5vor12: Anlässlich des Internationalen Weltumwelttages führten die Emder Schülerinnen und Schüler des Max-Windmüller-Gymnasium am 05. Juni eine große Aktion durch, um auf die Notwendigkeit der Umsetzung von Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutzes hinzuweisen.

Die MAX-Schülerinnen- und Schüler stellten sich dazu dem Ziffernblatt einer Uhr entsprechend in fünf-vor-zwölf-Stellung auf, um so auf das Thema der Aktion aufmerksam zu machen. Mit diesem großen Gruppenfoto sollte die Dringlichkeit einer bewussten Verhaltensumstellung der Menschen zum Ausdruck gebracht werden, um möglichst viele Menschen dazu anzuregen, sich intensiver mit der derzeitigen Situation zu befassen und Engagement im Kampf gegen den Klimawandel zu zeigen.

„Es ist echt cool, dass so viele mitgemacht haben! Wir brauchen diesen starken Zusammenhalt und das Engagement, um etwas verändern und verbessern zu können!“, sagte Mia Bredebusch, Vorsitzende des Klimarates des Max-Windmüller-Gymnasiums. „Deshalb rufen die Schüler und Schülerinnen des MAX dazu auf, Aktionen wie diese zu unterstützen, denn der Klimawandel geht jeden einzelnen von uns etwas an.“

Gemeinsam mit weiteren Schülerinnen und Schülern hatte sie die Aktion organisiert, um damit auch über Emden hinaus Unterstützung zu gewinnen: Unter dem Hashtag #5vor12 wollen die Schulen des Climate Action Projects Bilder dieser und weiterer Aktionen über Social Media-Plattformen wie Instagram, Twitter, Facebook verbreiten, um das Interesse anderer Menschen an Klimawandel oder Umweltschutz zu wecken.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen