Category Archives: Max Windmüller

Pariser Schüler entdeckten ostfriesische Lebensart

Nachdem bereits im Herbst 2017 SchülerInnen der Jahrgänge 8 und 9 des Max-Windmüller-Gymnasiums die französische Metropole erkunden konnten, fand nun in der Woche vom 23. bis zum 30. Mai 2018 der Gegenbesuch des Collège Saint-Louis Montcalm statt.

Erster Carrotmob zugunsten des Café Einstein erzielte sehr gutes Ergebnis!

Einen besseren Auftakt hätte sich die Carrotmob-AG kaum vorstellen können: Beim ersten Carrotmob Ostfrieslands, der in Kooperation mit dem Café Einstein durchgeführt wurde, gab es am vergangenen Sonnabend den ganzen Nachmittag regen Zulauf.

Austausch mit Guadeloupe erlebt erfolgreiche Neuauflage- Nach fünf Jahren Pause hatten Max-Schüler wieder Besuch von der Schmetterlingsinsel

Ein gelungener Neustart: Nach fünf Jahren Unterbrechung hatte das Max-Windmüller-Gymnasium wieder Gäste von der Karibikinsel Guadeloupe zu Gast. Acht Tage erkundeten die Schülerinnen und Schüler des Lycée de la Maîtrise de Massabielle aus Pointe-à-Pitre Anfang Mai Emden und Ostfriesland:

Erster Carrotmob in Ostfriesland am 26. Mai 2018 !!! – Kaffee trinken gegen den Klimawandel

Erster Carrotmob in Ostfriesland am 26. Mai 2018 !!! – Kaffee trinken gegen den Klimawandel
Wann? Samstag, 26.Mai 2018 von 12 Uhr bis 18 Uhr im Café Einstein

Nach dem Motto „Think global – Act local” tragen wir, Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 und 9 des Max- Windmüller-Gymnasiums dazu bei, dass die Emder Geschäfte klimafreundlicher werden.

Uns geht es um Nachhaltigkeit, darum das globale und scheinbar kaum aufhaltbare Problem des Klimawandels lokal, hier vor Ort, in unserer Heimatstadt Emden in Angriff zu nehmen. Wir möchten den Ladenbesitzern Emdens durch die Unterstützung eines professionellen Energieberaters die Augen öffnen, dass schon durch wenige einfache Maßnahmen 1 bis 2 Tonnen Co2 im Jahr einzusparen sind. Den Konsumenten möchten wir den strategischen Konsum nahebringen, dass der Kunde durch seine Kaufentscheidung etwas bewegen kann.

Daher leitet sich der Name Carrotmob ab: Jeder kennt das Bild vom Esel, dem sein Reiter eine Karotte vor die Nase hält. Die Karotte im Blick, tut das störrische Tier, was sein Reiter will, und geht nach vorn. Genau das ist das Prinzip eines Carrotmobs. Der störrische Esel ist der Einzelhandel. Der Reiter ist der umweltbewusste Verbraucher und die Karotte steht für mehr Umsatz, also Geld. Konkret heißt es, dass einzelne Unternehmen angesprochen werden, ob sie in Umweltschutzmaßnahmen investieren wollen. Versprechen sie das, kauft der Teilnehmerschwarm des Carrotmobs für einen bestimmten Zeitraum dort ein und sorgt so für satte Umsatzsteigerungen. Anstatt die Umweltsünder zu meiden, werden jene Unternehmen belohnt, die etwas für die Umwelt tun. So gesehen ist ein Carrotmob ein positiver Boykott: mehr Umsatz für die Geschäfte, ein gutes Gewissen für die Teilnehmer und weniger Belastung für die Umwelt.“ (https://www.greencity-magazin.de/carrotmob/)

 

Noch konkreter heißt das…

Am 26. Mai 2018 findet der erste Carrotmob in Ostfriesland statt. Jens Friesenborg, der Besitzer des Café Einsteins wird 100% der Einnahmen, die an diesem Samstag von 12 Uhr bis 18 Uhr eingenommen werden, in klimaverbessernde Maßnahmen in seinem Café einsetzen. Dipl. Ing. Heinrich Meyer (Master of Engineering) aus Großefehn hat mit uns einen Energierundgang durch das Café Einstein gemacht und einen Maßnahmekatalog für klimaverbessernde Maßnahmen aufgestellt. Neben Carrotcake und Kaffee wird es ein buntes Programm für die Kleinen geben! Es wird unter anderem Kinderschminken, Torwandschießen und eine Tombola geben. Eine Hüpfburg wird von den Stadtwerken Emden gesponsert.

Also nie war es einfacher, etwas Gutes für die Umwelt zu tun!!

Wir vom Max freuen uns über jeden der vorbeikommt und dazu etwas beiträgt!!

Auf der Facebook-Seite „Carrot Mob macht Schule Emden“ könnt ihr unsere Vorbereitungen verfolgen.

Und bitte den Link fleißig teilen und alle Bekannten informieren, damit wir viele Leute mobilisieren können!

CAP: Max nimmt an nächster Runde des UNESCO-Projektes zum Klimawandel teil

Climate Action NOW! – dass der Klimawandel Realität ist, gilt längst als gesichert: Angesichts der steigenden globalen Temperaturen erwarten Forscher einschneidende Veränderungen, die Auswirkungen auf vielfältige Bereiche haben werden.

Besuch aus der Karibik ist gut angekommen!

Am späten Sonntagabend sind sie endlich in Emden angekommen: 15 Schülerinnen und Schüler des Lycée de la Maîtrise de Massabielle aus Pointe-à-Pitre auf Guadeloupe sind momentan zu Gast in der Seehafenstadt. Nachdem im Januar eine Delegation des Max-Windmüller-Gymnasiums die Karibikinsel besucht hat, findet nun der Gegenbesuch statt.

Max-Schüler putzten Stolpersteine

Am 21. April 1945, kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges, wurde Max Windmüller ermordet: Beim verzweifelten Versuch während eines sogenannten Todesmarsches aus einer Pfütze zu trinken, wurde der damals 25-Jährige von einem deutschen Soldaten erschossen.

Max-Schüler treffen in Leeuwarden europäische Projektpartner

Einen besseren Ort für ein internationales Treffen hätte es 2018 kaum geben können: Fünf Max-Schülerinnen vertreten ihre Schule derzeit im niederländischen Leeuwarden. In der Europäischen Kulturhauptstadt 2018 findet das diesmalige Treffen der Teilnehmer des ERASMUS+-Projektes statt, das das Max gemeinsam mit insgesamt fünf Schulen durchführt:

Einmal ans Ende der Welt und wieder zurück

Max-Schülerin Wiebke Barghoorn verbringt gerade ein Auslandsjahr in Argentien und berichtet von ihren bisherigen Erlebnissen:

Klimawandel und Treibhauseffekt – Film der Weltretter AG ist jetzt online

Anfang Februar hat die Weltretter-AG jede Klasse der Sekundarstufe I (5-10 Schuljahr) besucht und das Climate Action Project (CAP) der UNESCO-Projektschulen vorgestellt.

Der globale vom Menschen verursachte Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für die Menschheit im 21. Jahrhundert.