Category Archives: Max Windmüller

Marike Ammersken gewinnt Fotowettbewerb #CoverYourWorld

Rechtzeitig zu den Ferien wurden am letzten Schultag die Gewinner des Fotowettbewerbs #CoverYourWorld ausgezeichnet, der anlässlich des UNESCO-Welttag des Buches von der Schulbibliothek durchgeführt wurde. Die Jury  freute sich zu Beginn noch über die gelungenen Beträge, stellte dann aber rasch fest, dass eine Entscheidung hier sehr schwer fallen würde. Nach intensiven Beratungen gelang es dann letztlich aber doch, die besten fünf Bilder zu küren.

Gewonnen hat der Beitrag von Marike Ammersken aus der Klasse 6c. Ihr ist es besonders gut gelungen, Buchcover und Realität verschmelzen zu lassen. Hierbei hat Marike ein fröhliches und farbenfrohes Bild geschaffen, in welchem auf den ersten Blick kaum auffällt, dass es sich nicht um Marike selbst handelt, die den Betrachter verschmitzt anlächelt. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgen Jasmin Jansohn (7a), Nico König (9a), Jannis König (5a) und Robin-Lukas Fischer (5a). Alle Gewinner durften sich über eine süße Überraschung freuen, die ersten drei Plätze erhielten zusätzlich Gutscheine der Buchhandlung LeseZeichen, mit denen sie sich mit neuem Lesestoff für die Ferien ausrüsten können.

Wir gratulieren allen Teilnehmern des Wettbewerbs zu den tollen Beiträgen und freuen uns schon auf den Fotowettbewerb im kommenden Schuljahr!

Sieger des Wettbewerbs (v.l.n.r.): Nico König, Robin-Lukas Fischer, Marike Ammersken, Jannis König und Jasmin Jansohn. Clever ins Bild geschmuggelt haben sich die Organisatoren des Wettbewerbs: Anne Harms und Rainer Ellmann-Bahr.

 

Platz 1: Marike Ammersken

Platz 2: Jasmin Jansohn

Platz 3: Nico König

Platz 4: Jannis König

Platz 5: Robin-Lukas Fischer

Max-Schüler wirkten an Stolperstein-Verlegung mit

Das größte dezentrale Mahnmal der Welt ist wieder ein Stück gewachsen: Seit Sonnabend erinnern 25 neue Stolpersteine an ehemalige Bürger in Emden, die im Dritten Reich verfolgt wurden, gelitten haben oder umgebracht wurden.

Zu den Opfern dieser Zeit gehörte auch die Familie Steinberg, die lange Jahre ein gleichnamiges Modehaus in direkter Nachbarschaft des Rathauses geführt hatte. Trotz der zunehmenden Repressalien, die bereits am 1. April 1933 mit dem sogenannten Judenboykott für jedermann sichtbar wurden, hielt sich das Textilgeschäft bis zum Mai 1938.

Denis Goldberg besucht das Max!

Gekämpft mit Nelson Mandela, verurteilt zu lebenslanger Haft, Vertreter des ANC bei den Vereinten Nationen – die Liste der Attribute, die mit Denis Goldberg verknüpft sind, ist lang und verdeutlicht, dass dieser Mann viel zu erzählen hat. Am 15.6.2017 besucht der ehemalige Anti-Apartheid-Kämpfer das Max-Windmüller-Gymnasium und wird dort aus seinem Leben berichten:

Max kooperiert künftig gemeinsam mit der BBS II mit Yad Vashem

 „Ich freue mich außerordentlich, dass mit den Unterschriften am heutigen Tag die bestehende Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Yad Vashem weiter mit Leben gefüllt wird.“ Mit diesen Worten würdigte die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt die Arbeit des Max-Windmüller-Gymnasiums und der BBS II anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages beider Schulen mit der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Nachdem im vergangenen Jahr eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Niedersächsischen Kultusministerium unterzeichnet worden war, sind diese beiden Schulen die ersten Partnerschulen Yad Vashems in Niedersachsen.

Der Funke Hoffnung – 9a wirkte bei LAK-Stück mit

Tausende gerettete Kinder – die Leistung Recha Freiers ist kaum zu fassen. Umso unglaublicher, dass die Biografie der in Norden geborenen Jüdin bis vor kurzem kaum bekannt war. Dass dürfte sich nun geändert haben: Mit dem Stück der Ländlichen Akademie Krummhörn, das von Christine Schmidt-de Vries geschrieben worden ist, ist der Gründerin der Kinder- und Jugend-Alijah ein Denkmal gesetzt worden.

Die Irrfahrt der St.Louis – erster Yad Vashem-Schülerworkshop

Die Rettung schien so nah, doch dann wendete sich das Blatt: Die Geschichte der St. Louis ist nur ein Beispiel von vielen Geschichten, anhand derer deutlich wird wie groß die Wirkung vieler unwichtig erscheinender Details sein kann. Statt wie geplant in der Freiheit im kubanischen Havanna endete die Reise der 937 Passagiere auf dem Ozeandampfer in England, den USA – oder doch in den Vernichtungslagern.

ERASMUS+: Big Meeting der fünf Teilnehmerschulen in Emden erfolgreich beendet

Dem März des Jahres 2017 ist wohl schon jetzt ein Platz als internationalster Monat in den Annalen des Max-Windmüller-Gymnasiums sicher: Neben Gästen aus Lodz, Haugesund und der Normandie, mit denen in diesem Jahr ein Schüleraustausch stattfindet, besuchten auch Delegationen aus Martinique, Leeuwarden, Izmir und Oslo das Max.

Max kooperiert mit dem Nationalparkhaus in Greetsiel

Das Wattenmeer gehört zu den artenreichsten und ungewöhnlichsten Landschaften auf der Welt – nicht umsonst ist es deshalb von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt worden.

Am Max-Windmüller-Gymnasium nimmt das Wattenmeer zukünftig mehr Raum ein als bisher: Im Rahmen einer Kooperation mit dem Nationalparkhaus in Greetsiel werden alle Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrganges die Vielfältigkeit dieser Landschaft intensiv erkunden. Eine Exkursion ins Watt und die Salzwiese gehört ebenso zu diesem Projekt wie die Arbeit im Nationalparkhaus und im Greetsieler Hafen.

Vertieft wird das Gelernte in der Schule: Auf unterschiedlichste Art und Weise setzen die Schülerinnen und Schüler das Erlebte und die neuen Kenntnisse ein und werden dabei selbst aktiv.

Unterstützt werden wir dabei von unserem Kooperationspartner, dem Nationalparkhaus Greetsiel.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Nationalparkes Wattenmeer.

 

Partnerstädtischer Austausch mit der Vardafjell videregående skole erfolgreich verlaufen – Haugesunder waren zu Gast in Emden

Inzwischen hat sich der Kontakt etabliert: Breits zum dritten Mal hat ein Austausch zwischen dem Max-Windmüller-Gymnasium und der Vardafjell videregående skole in Haugesund stattgefunden. 15 Schülerinnen und Schüler besuchten eine Woche lang ihre Partnerschüler in Emden, um mehr über das Leben am anderen Ende der Pipeline zu erfahren, die vom norwegischen Ekofisk-Gasfeld nach Emden führt.

Neuer Austausch mit französischem Internat- Max erhielt erstmals Besuch aus der Normandie

Lycée Le Robillard – das ist der Name der neuen Partnerschule des Max-Windmüller-Gymnasiums. Trotz der langen Tradition von Austauschfahrten in viele Teile Frankreichs ist die in Lieury-L’Oudon in der Normandie gelegene Schule auch für das Max etwas Besonderes: Erstmals findet der Austausch mit einem Internat statt!