Category Archives: Armut und Elend bekämpfen

Weltkinderrechtstag: Max-Schüler schlüpften in Rolle von Straßenkindern

Einkäufe tragen, Schuhe putzen, musizieren oder einfach um etwas Geld bitten: Der Alltag vieler Kinder ist alles andere als einfach, wie die Schülerinnen und Schüler der 7c erfahren haben. Mit Unterstützung der Schülervertretung, der Weltretter-AG und ihrer Lehrer Johannes Hessel und Rainer Ellmann-Bahr haben sie am Weltkinderrechtstag im Rahmen der Aktion „Straßenkind für einen Tag“ Geld zu sammeln versucht und feststellen müssen, dass ein solches Leben ein harter Kampf sein muss.

Weihnachten im Schuhkarton – Herzlichen Dank!

In der vergangenen Wochen durfte sich die Schülervertretung des Max über zahlreiche, liebevoll verpackte Schuhkartons freuen. Diese wurden am Donnerstag zu der zentralen Sammelstelle gebracht und befinden sich nun auf dem Weg in die Zielländer.

Wir hoffen, dass die kleinen Geschenke den Kindern in Not das Weihnachtsfest ein wenig verschönern können und bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern!

Stifte machen Mädchen stark!

Die „Bye Bye Plastic Bags“ -Gruppe setzt sich nicht nur dafür ein, Plastikmüll zu vermeiden und immer wieder auch die Umwelt von diesem zu säubern. Sie möchte auch, dass der nicht vermeidbare Plastikmüll ordentlich recycelt wird. Deshalb hat die Gruppe sich der Aktion „Stifte machen Mädchen stark!“ angeschlossen und in allen Klassenräumen Sammelkartons für leere Stifte (Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel, Füllfederhalter und Patronen) aufgestellt. 

Projektpartner terre des hommes mit spannendem Vortrag von Referenten aus Nepal und Indien

Auch dieses Jahr konnten die Schülerinnen und Schüler der beiden Erdkunde-Leistungskurse des Max an einem spannenden Vortrag von Referenten aus Nepal und Indien teilnehmen. Hierbei wurden die Themen Zwangsarbeit und Ausbeutung sowie Diskriminierung und sexuelle Gewalt eindrücklich von den Referenten vorgestellt.

Red Hand Day – gegen den Einsatz von Kindersoldaten!

Krieg statt Schule: Über eine Viertelmillion Kinder kämpfen in verschiedensten Gegenden der Welt in bewaffneten Konflikten. Ohne einschätzen zu können, wofür sie ihr Leben riskieren oder weshalb sie überhaupt kämpfen, werden diese Kindersoldaten als billiges und leicht beeinflussbares Kanonenfutter geopfert.

Flohmarkt für den guten Zweck

Mit einer ganz besonderen Spendenaktion haben die Erdkundekurse des 11. Jahrgangs, die Weltretter-AG sowie Mitglieder der Schülervertretung des Max-Windmüller-Gymnasiums die indische Zilla Parishad Primary School unterstützt. Die Schülerinnen und Schüler sammelten in der Verwandtschaft, im Freundeskreis und auch im Lehrerkollegium des Max fleißig Sachspenden, die dann auf dem Flohmarkt in der Nordseehalle verkauft werden sollten.

Straßenkinder für einen Tag

Schuhe putzen, Autoscheiben reinigen oder Straßenmusik- viele Kinder müssen mit diesen oder ähnlichen Tätigkeiten ihren Lebensunterhalt verdienen. Weltweit wird die Zahl der Kinder, die ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben, auf ca. 100 Millionen geschätzt. Anlässlich des Weltkinderrechtstages am 20. November machten Schülerinnen und Schüler des Max-Windmüller-Gymnasiums auf diese Situation aufmerksam:

Weltretter-Team unterstützt VW-Spendenlauf

Ein großer Erfolg: Knapp 11.000 € sind beim VW-Spendenlauf Mitte Oktober zusammengekommen, der zugunsten der Kinderrechtsorganisation terre des hommes durchgeführt wurde. Unter dem Motto „Wie weit würdest du gehen?” machten sich dabei etwa 600 Läufer auf die 5,3 km-Strecke, die durch das VW-Werk Emden führte. Mit dabei war auch eine Delegation des Max-Windmüller-Gymnasiums: Das Weltretter-Team informierte die zahlreichen Besucher über die Arbeit von terre des hommes.

Spendenaktion der 8a – Ein handyfreies Wochenende für den guten Zweck

WWWDG (Wie weit würdest Du gehen) – Unter diesem Titel startete die Klasse 8a eine außergewöhnliche Spendenaktion.
Terres des Hommes feiert dieses Jahr seinen 50. Geburtstag und wollte dies als Chance nutzen sich noch mehr für Kinder in Not einzusetzen und rief deutschlandweit zu dieser besonderen Aktion auf.

Ein Morgen vor Lampedusa- Open Air-Lesung war gut besucht

In der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 2013 sind bei einem Schiffsunglück vor der Küste Lampedusas Hunderte Flüchtlinge ertrunken – nichts Besonderes, haben sich doch vor und nach dieser Katastrophe immer wieder Tragödien wie diese abgespielt. Antonio Umberto Riccó stellt am Beispiel dieses einen Unglückes dar, was die sich tagtäglich abspielenden Dramen auf dem Mittelmeer bedeuten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen