Category Archives: Uncategorized

Kieler Woche: Max-Windmüller-Gymnasium belegte den ersten Platz in der Schulwertung

Am Donnerstag, den 15.Juni 2018, traf sich eine bunt gemischte Gruppe von Schülerinnen und Schülern, Lehrern und Eltern des Max-Windmüller-Gymnasiums, um den Weg zur Kieler Woche anzutreten. Dank der Segellehrer Detlef Hillers und Uwe Kinast durften neun Mitglieder der Segel-AG an der 129. Kieler Marinekutter-Regatta der offenen Klasse teilnehmen.

Nach einer angenehmen Anreise wurden auf dem sonst so streng gesicherten Marinestützpunkt an der Kieler Förde bei gutem Wetter die Zelte aufgebaut. Nachmittags unternahm die Gruppe einen Ausflug zum Olympiazentrum in Schilksee, wo es von Seglern aus der ganzen Welt nur so wimmelte. Die Max-Mannschaft war beeindruckt von der Vielzahl von Nationalitäten und dem besonderen Flair des Hochleistungssegelsports. Zudem traf die Gruppe dort auf den ehemaligen Max-Schüler Johannes Janhsen, der seinen Bundesfreiwilligendienst beim DSV am Olympiazentrum in Schilksee absolviert. Er berichtete der Gruppe von seinem sozialen Jahr und seinen Aufgaben.

Nach einer ruhigen Nacht startete am Freitagvormittag das erste Training, in dem es für die sonst Opti und 420er segelnden Schülern hieß, den Kutter kennenzulernen. Alle waren sehr gespannt und hatten unterschiedlichste Erwartungen. Allerdings hielt sich die Begeisterung bei einigen Seglern in Grenzen, da nur sehr mäßiger Wind aufkam und der Kutter recht behäbig übers Wasser segelte. Dafür steigerte sich der Wind in den nächsten Tagen.

Am Samstag um 13 Uhr startete die erste Wettfahrt mit 22 Kuttern: Alle waren aufgeregt und hofften auf guten Wind. Die Mannschaft bestand aus dem Steuermann und acht Seglern. Die Marinekutter, die von der Bundesmarine eigens für dieses Ereignis aus allen Standorten zusammengezogen wurden, wurden alle zwei Wettfahrten neu zugelost. Ein Umstand, dessen Bedeutung erst während der Wettfahrt ersichtlich wurde, denn so lief das erste Boot nicht die gewünschte Höhe im Vergleich zu anderen Schiffen.

Mitten in der Wettfahrt hatten die Segler mit einer Regenfront zu kämpfen, doch die Mannschaft meisterte pitschnass die Situation. Obwohl das Team vom Kutter des Polizeiteams Hamburg gerammt wurde, segelte es trotzdem als achtes Boot durchs Ziel.

Als Belohnung gab es ein ausgiebiges Essen und gestärkt verging der Abend in guter Stimmung. Am Sonntagmorgen fiel das Aufstehen schon nicht mehr so leicht und die Max-Segler gingen nach einem Frühstück um 8:30 Uhr zum Wasser, um ihr Boot aufzutakeln. Der Sonntag war mit drei Wettfahrten der Hauptsegeltag. Das Wetter war teils sonnig, teils bewölkt und ein stetiger Wind wehte. Das Team fand sich immer besser in die aufeinander abgestimmten Manöver auf dem Boot ein, denn gerade bei dem schwachen Wind war es wichtig, den richtigen Bootstrimm zu finden.

Unsere Mannschaft belegte bei den ersten beiden Fahrten die Plätze 6 und 18: In dieser schlechtesten Wettfahrt in der Serie wurde das Team nach einer Tonnenberührung vom Schiedsgericht zu einem 180 Grad-Strafkringel angepfiffen, die Behinderung eines anderen Bootes, die diese Berührung erst verursachte, wurde nicht geahndet. Die Max-Crew verzichtete auf einen Protest, da es keine weiteren Zeugen gab. Dieses Ergebnis war am Ende der Serie das Streichergebnis.

Nach dem Mittag wurden abermals die Boote neu vergeben und das Team konnte mit einem guten Start ins vordere Drittel segeln. Die in der Innenförde mit der Landabdeckung drehenden Winde führten in dem engen Feld zu ständigen Positionswechseln und nur ein Geniestreich an der letzten Luv-Boje ermöglichte am Ende des Tages Platz 9.

Die Crew genoss den Rest des Tages bei einer weiteren Pizza und mehreren Partien Schwedenschach.

Montagmorgen, am letzten Regattatag, ging die Mannschaft hochmotiviert an den Start. Nun war die Gruppe gut eingespielt und jeder wusste, was er zu tun hatte.

Die Schülerinnen und Schüler ersegelten sich auf der ersten Wettfahrt, in der sogar ein U-Boot das Regattafeld kreuzte, einen tollen sechsten Platz.

Die letzte Wettfahrt sollte die spannendste werden: Es gelang dem Team ein 0-Start in Lee und mit der begünstigten Seite segelte die Max-Crew an die Spitze. Bis kurz vorm Ziel das Team an erster Position, dicht gefolgt von zwei weiteren Kuttern. Leider konnte es die Position nicht halten, da sich die hinteren Teams für extreme Schläge nach rechts und links entschieden. Diese beiden Mannschaften ersegelten sich die ersten beiden Plätze, die Mannschaft des Max landete auf einem sehr guten dritten Platz.

Eine tolle Leistung des Max-Teams, das mit Seglern im Alter zwischen 12 und 16 Jahren die jüngste Mannschaft der diesjährigen Marinekutter-Regatta stellte.

Das Team gewann den Preis bei dieser Regattaserie für die beste Schulmannschaft, der vor 10 Jahren von der Schule Schloss Salem gestiftet wurde, die auch in diesem Jahr eine der teilnehmenden Schulmannschaften war. Im Gesamtfeld landeten die Max-Schüler auf dem 7. Platz und erhielten den Preis der Kieler Nachrichten.

Die Schülerinnen und Schüler kamen mit einem Berg von Eindrücken nach Hause: Das Erlebnis dieses wunderschönen Volksfestes am Meer und die Teilnahme an der größten Segelregatta der Welt haben bereits zu Plänen für das kommende Jahr geführt. Dann soll der Preis der besten Schulmannschaft verteidigt werden und auch in der Gesamtwertung soll es dann weiter nach oben gehen.

Haben erfolgreich an der Kieler Woche teilgenommen: Okka Barghoorn, Julia Detering, Eike Eilers, Detlef Hillers, Wencke Jürrens, Uwe Kinast, Rouven Miege, Natascha Nörder, Sean Petersen, Fenja Schoof, Kevin Stomberg.

 

Wichtiger Hinweis: Konzert und Besuch werden wegen Krankheit verlegt!

Leider muss das für den 22.11.2017 geplante Konzert der Microphone Mafia ebenso verlegt werden wie der Besuch Esther Bejaranos am Max: Angesichts einer ernsthaften Erkrankung in der Familie eines Bandmitgliedes kann der Auftritt nicht wie geplant stattfinden. Ein neuer Termin wird derzeit gesucht und rechtzeitig bekannt gegeben. Voraussichtlich findet das Konzert im Februar 2018 statt.

Max-Mädchen schlugen sich wacker beim JtfO-Hockey-Bezirksentscheid

Am 18.05.2017 fand der Bezirksentscheid JtfO im Hockey in Oldenburg statt. Unsere Schule nahm mit einem Mädchenteam in der WK III erfolgreich teil. Dabei wollte das Team den Erfolg des letzten Jahres wiederholen, als man sich durch eine starke Turnierleistung für den Landesentscheid in Braunschweig qualifiziert hatte. Die Motivation und Laune waren hervorragend, als man am frühen Morgen den Zug nach Oldenburg betrat. Leider hatte die Bahn Verspätung, sodass das Team ohne wirkliche Erwärmung und Vorbereitung in das erste Spiel starten musste.

Max-Schüler befragen Hannes Jaenicke zu seinem neuen Buch

Die Schüler Rieke Reinema, Finn Bjerkness und Ben Siedenberg haben sich mit dem neuen Buch von Hannes Jaenicke „Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche“ auseinandergesetzt. Dafür erhielten sie vom Verlag einen Vorabausdruck, denn offiziell gibt es das Buch erst seit dem 15. Mai 2017 zu kaufen.

Die Fragen, die beim Lesen aufkamen, dürfen Sie dem Autor am Donnerstag, den 18. Mai 2017, auf der Bühne stellen.  
„Literatur vor Ort“

Hier der offizielle Pressetext:

Donnerstag, 18. Mai 2017 um 20.00 Uhr, Neue Kirche Emden

Hannes Jaenicke
liest aus seinem Buch
„Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche“

Anschließender Talk mit der Morderatorin Hilke Theessen

Eintritt: 14,– Euro; Kunden der Sparkasse Emden: 10,00 Euro
Die Karten sind in allen Kundencentern der Sparkasse Emden erhältlich.

Präsentiert vom NordwestRadio, der Sparkasse Emden, der Weets-Gruppe und der Neuen Kirche Emden

»Eigensinnige und Querdenker sind die wahren Helden.« (Hannes Jaenicke)
Bequemlichkeit, Überbürokratisierung und Herdentrieb führen in Deutschland zu einem kleinkarierten Mittelmaß, das wirkliche politische und gesellschaftliche Veränderung blockiert und sabotiert. Alternative Erziehungs- und Lebensmodelle – Fehlanzeige. Echte Startups – nicht in Sicht. Ambitionierte Spezialisten und Forscher – wandern aus. Eine moralische Instanz – gibt es nicht. Hannes Jaenicke fordert deshalb: Vergesst Eure Angst! Habt Mut zu Individualität und Eigensinn, zum Ausscheren aus dem System. Begegnet den kleinen und großen Helden des Alltags wertschätzend und motivierend und traut auch Euch zu, den Unterschied auszumachen. Offen und humorvoll erzählt er dabei von seinen Helden und Vorbildern – so viel Privates gab es noch nie von Hannes Jaenicke.
Vergesst eure Angst!
Im Entscheidungsjahr 2017 ein provozierendes Plädoyer für echte Helden und Vorbilder.
Eine Anleitung zum Held-Sein für jedermann.

Sieben Schulen aus fünf Ländern zu Gast am Max!

Oslo, Leeuwarden, Izmir, Martinique, Haugesund, Lodz und die Normandie: So international ist es noch nie am Max zugegangen! Gleich von sieben Schulen aus fünf Ländern kommen im März Gäste nach Emden: Nach dem erfolgreichen Auftakt des neuen gemeinsamen Austausches mit der BBS II mit zwei Schulen aus dem polnischen Lodz, der bereits am 19.3.2017 zu Ende gegangen ist, reisen nun Delegationen von gleich sechs weiteren Schulen an.

Erstmals kommen dabei die Gäste des in der Normandie beheimateten Lycée Agricole Le Robillard nach Emden: Von Mittwoch, den 29.3.2017 bis zum 4.4.2017 werden die Normannen Emden und Umgebung erkunden und sich dabei vor allem mit der Nutzung von regenerativen Energien auseinander setzen.

Bereits zum dritten Mal findet der Austausch mit der Vardafjell videregående skole aus Emdens Partnerstadt Haugesund statt, dieses Mal vom 27.3.2017 bis zum 4.4.2017.

Delegationen von gleich vier Schulen erwartet unser Gymnasium im Rahmen des ERASMUS+ – Projektes SIRS (Social Integration of Refugees through Sports):  Neben der Montessori High School aus Leeuwarden/ Niederlande, der Konak Mimar Sinan Orta Okulu aus Izmir/ Türkei, der Elvebakken videregående skole aus Oslo/ Norwegen gehören dazu auch Gäste des Lycée de Bellevue in Fort-de-France auf Martinique, die nach dem bilateralen Meeting Ende Januar/Anfang Februar, zu dem eine Schülergruppe des Max in die Karibik gereist war, nun Emden besuchen. Vom 26.3.2017 bis zum 1.4.2017 werden sich die Projektteilnehmer über ihre bisherigen Ergebnisse austauschen und gemeinsam an Workshops teilnehmen und natürlich viel Sport treiben. Um sich besser kennenzulernen, beginnt das große internationale Meeting der fünf Schulen mit einem dreitägigen Kurztrip nach Borkum.

Dass das Max so viele Gäste innerhalb einer Woche aufnehmen kann, ist nur durch die große Unterstützung vieler Familien möglich – dafür herzlichen Dank!

 

 

Wir wünschen schöne Ferien!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, allen Eltern, den Kolleginnen und Kollegen und Freundinnen und Freunden des Max-Windmüller-Gymnasiums schöne, sonnige und ereignisreiche Sommerferien und eine erholsame Urlaubszeit!

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit im Schuljahr 2015/2016 und freuen uns darauf, diese im kommenden Schuljahr fortzusetzen.

 

 

Schulausfall am 8.1.2016

…und es geht weiter: Auch am 8.1.2016 findet witterungsbedingt kein Unterricht statt.

Weitere Informationen gibt es hier:

https://www.emden.de/aktuell/schulausfall-am-08012016/

 

Fußball-AG: Mannschaften (Spielerinnen-Liste Mädchen WK IV)

Schulmannschaft 2016-17 WK IV Mädchen (2005-2007)

Fußball-AG: Mannschaften (Spielerinnen-Liste Mädchen WK III)

Schulmannschaft 2015-16 WK III Mädchen (2002-03)

Fußball-AG: Mannschaften (Spielerinnen-Liste Mädchen WK II)

Schulmannschaft 2015-16 WK II Mädchen (2000-01)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen