Der Funke Hoffnung – 9a wirkte bei LAK-Stück mit

Tausende gerettete Kinder – die Leistung Recha Freiers ist kaum zu fassen. Umso unglaublicher, dass die Biografie der in Norden geborenen Jüdin bis vor kurzem kaum bekannt war. Dass dürfte sich nun geändert haben: Mit dem Stück der Ländlichen Akademie Krummhörn, das von Christine Schmidt-de Vries geschrieben worden ist, ist der Gründerin der Kinder- und Jugend-Alijah ein Denkmal gesetzt worden. Kinder aus Nazi-Deutschland nach Palästina bringen: Das war das Ziel der tapferen Frau, die bis 1941 unermüdlich auf diese Weise Leben gerettet hat.

Nach Aufführungen in Norden, Loquard, Engerhafe und Remels wurde das bewegende Stück nun auch in Aurich und in Emden aufgeführt. Mit dabei war die Klasse 9a des Max-Windmüller-Gymnasiums, die in verschiedenen Rollen bei Szenen zur Gründung der Alijah, der Abreise der ersten Kinder oder aber auch beim Überfall auf ein Asylantenheim in einer Parallelhandlung mitwirkte.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen