Kieler Woche: Max-Windmüller-Gymnasium belegte den ersten Platz in der Schulwertung

Am Donnerstag, den 15.Juni 2018, traf sich eine bunt gemischte Gruppe von Schülerinnen und Schülern, Lehrern und Eltern des Max-Windmüller-Gymnasiums, um den Weg zur Kieler Woche anzutreten. Dank der Segellehrer Detlef Hillers und Uwe Kinast durften neun Mitglieder der Segel-AG an der 129. Kieler Marinekutter-Regatta der offenen Klasse teilnehmen.

Nach einer angenehmen Anreise wurden auf dem sonst so streng gesicherten Marinestützpunkt an der Kieler Förde bei gutem Wetter die Zelte aufgebaut. Nachmittags unternahm die Gruppe einen Ausflug zum Olympiazentrum in Schilksee, wo es von Seglern aus der ganzen Welt nur so wimmelte. Die Max-Mannschaft war beeindruckt von der Vielzahl von Nationalitäten und dem besonderen Flair des Hochleistungssegelsports. Zudem traf die Gruppe dort auf den ehemaligen Max-Schüler Johannes Janhsen, der seinen Bundesfreiwilligendienst beim DSV am Olympiazentrum in Schilksee absolviert. Er berichtete der Gruppe von seinem sozialen Jahr und seinen Aufgaben.

Nach einer ruhigen Nacht startete am Freitagvormittag das erste Training, in dem es für die sonst Opti und 420er segelnden Schülern hieß, den Kutter kennenzulernen. Alle waren sehr gespannt und hatten unterschiedlichste Erwartungen. Allerdings hielt sich die Begeisterung bei einigen Seglern in Grenzen, da nur sehr mäßiger Wind aufkam und der Kutter recht behäbig übers Wasser segelte. Dafür steigerte sich der Wind in den nächsten Tagen.

Am Samstag um 13 Uhr startete die erste Wettfahrt mit 22 Kuttern: Alle waren aufgeregt und hofften auf guten Wind. Die Mannschaft bestand aus dem Steuermann und acht Seglern. Die Marinekutter, die von der Bundesmarine eigens für dieses Ereignis aus allen Standorten zusammengezogen wurden, wurden alle zwei Wettfahrten neu zugelost. Ein Umstand, dessen Bedeutung erst während der Wettfahrt ersichtlich wurde, denn so lief das erste Boot nicht die gewünschte Höhe im Vergleich zu anderen Schiffen.

Mitten in der Wettfahrt hatten die Segler mit einer Regenfront zu kämpfen, doch die Mannschaft meisterte pitschnass die Situation. Obwohl das Team vom Kutter des Polizeiteams Hamburg gerammt wurde, segelte es trotzdem als achtes Boot durchs Ziel.

Als Belohnung gab es ein ausgiebiges Essen und gestärkt verging der Abend in guter Stimmung. Am Sonntagmorgen fiel das Aufstehen schon nicht mehr so leicht und die Max-Segler gingen nach einem Frühstück um 8:30 Uhr zum Wasser, um ihr Boot aufzutakeln. Der Sonntag war mit drei Wettfahrten der Hauptsegeltag. Das Wetter war teils sonnig, teils bewölkt und ein stetiger Wind wehte. Das Team fand sich immer besser in die aufeinander abgestimmten Manöver auf dem Boot ein, denn gerade bei dem schwachen Wind war es wichtig, den richtigen Bootstrimm zu finden.

Unsere Mannschaft belegte bei den ersten beiden Fahrten die Plätze 6 und 18: In dieser schlechtesten Wettfahrt in der Serie wurde das Team nach einer Tonnenberührung vom Schiedsgericht zu einem 180 Grad-Strafkringel angepfiffen, die Behinderung eines anderen Bootes, die diese Berührung erst verursachte, wurde nicht geahndet. Die Max-Crew verzichtete auf einen Protest, da es keine weiteren Zeugen gab. Dieses Ergebnis war am Ende der Serie das Streichergebnis.

Nach dem Mittag wurden abermals die Boote neu vergeben und das Team konnte mit einem guten Start ins vordere Drittel segeln. Die in der Innenförde mit der Landabdeckung drehenden Winde führten in dem engen Feld zu ständigen Positionswechseln und nur ein Geniestreich an der letzten Luv-Boje ermöglichte am Ende des Tages Platz 9.

Die Crew genoss den Rest des Tages bei einer weiteren Pizza und mehreren Partien Schwedenschach.

Montagmorgen, am letzten Regattatag, ging die Mannschaft hochmotiviert an den Start. Nun war die Gruppe gut eingespielt und jeder wusste, was er zu tun hatte.

Die Schülerinnen und Schüler ersegelten sich auf der ersten Wettfahrt, in der sogar ein U-Boot das Regattafeld kreuzte, einen tollen sechsten Platz.

Die letzte Wettfahrt sollte die spannendste werden: Es gelang dem Team ein 0-Start in Lee und mit der begünstigten Seite segelte die Max-Crew an die Spitze. Bis kurz vorm Ziel das Team an erster Position, dicht gefolgt von zwei weiteren Kuttern. Leider konnte es die Position nicht halten, da sich die hinteren Teams für extreme Schläge nach rechts und links entschieden. Diese beiden Mannschaften ersegelten sich die ersten beiden Plätze, die Mannschaft des Max landete auf einem sehr guten dritten Platz.

Eine tolle Leistung des Max-Teams, das mit Seglern im Alter zwischen 12 und 16 Jahren die jüngste Mannschaft der diesjährigen Marinekutter-Regatta stellte.

Das Team gewann den Preis bei dieser Regattaserie für die beste Schulmannschaft, der vor 10 Jahren von der Schule Schloss Salem gestiftet wurde, die auch in diesem Jahr eine der teilnehmenden Schulmannschaften war. Im Gesamtfeld landeten die Max-Schüler auf dem 7. Platz und erhielten den Preis der Kieler Nachrichten.

Die Schülerinnen und Schüler kamen mit einem Berg von Eindrücken nach Hause: Das Erlebnis dieses wunderschönen Volksfestes am Meer und die Teilnahme an der größten Segelregatta der Welt haben bereits zu Plänen für das kommende Jahr geführt. Dann soll der Preis der besten Schulmannschaft verteidigt werden und auch in der Gesamtwertung soll es dann weiter nach oben gehen.

Haben erfolgreich an der Kieler Woche teilgenommen: Okka Barghoorn, Julia Detering, Eike Eilers, Detlef Hillers, Wencke Jürrens, Uwe Kinast, Rouven Miege, Natascha Nörder, Sean Petersen, Fenja Schoof, Kevin Stomberg.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen