Samira Bousri mit überzeugendem Auftritt beim Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs

Die Aufregung war fast greifbar am Vormittag des 15.02.2019 in der kleinen Bücherstube am Rathaus. Vier Schülerinnen und ein Schüler aus dem sechsten Jahrgang unterschiedlicher Emder Schulen saßen in dem Café der Bücherei, ihre Bücher vor sich ausgebreitet und beäugten neugierig ihre KonkurrentInnen beim diesjährigen Emder Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs 2018/2019. Mit dabei auch Max-Schülerin Samira Bousri, die den Schulentscheid Mitte Dezember in einem spannenden Wettbewerb für sich entscheiden konnte.

Die Regeln waren dieselben wie auch dort: Zunächst mussten drei Minuten aus einem eigenen Wahltext vorgelesen werden. Dabei kam es neben der Textauswahl v.a. auch auf die Lesetechnik und die Interpretation des Gelesenen an. In einer zweiten Runde musste dann drei Minuten aus einem von der Bücherstube vorgegebenen Fremdtext vorgelesen werden.

Samira war als dritte an der Reihe und las einen Ausschnitt aus dem Buch „Ich wär dann bereit fürs Happy End“von Nora Miedler. Ausgestattet mit Headset und in der Mitte des Cafes vor einer fünfköpfigen Jury sitzend, löste Samira ihre erste Aufgabe hervorragend und bot dem Publikum einen spannend und lebhaft vorgetragenen Text ohne Lesefehler dar. Schon hier konnte vermutet werden, dass das Rennen um den Gesamtsieg wohl zwischen den beiden Emder Gymnasien ausgetragen werden würde, denn auch die Schülerin des JAG, Sonka Tammen, bot mit ihrer überaus professionellen und spannenden Darbietung ihres Textes aus dem Roman „Tintenherz“ die Bestleistung des ersten Durchganges, die schwer zu überbieten sein würde. In der zweiten Runde konnte Samira dann ihre Stärken ausspielen, denen sie auch beim Schulentscheid letztlich den Sieg zu verdanken hatte: Sicher und mit sehr überzeugender Interpretation las sie den Fremdtext fast so vor, als wäre es ihr eigener. Hier bot sie unter allen TeilnehmerInnen wahrscheinlich die beste Leistung, wiederum Kopf an Kopf mit einer ebenso starken Sonka Tammen. Nachdem die Jury dann mit der Punkteauszählung fertig war, bekam jeder der fünf hervorragenden TeilnehmerInnen ein Buchpräsent überreicht und wartete voll Spannung auf die Verkündigung der Siegerin oder des Siegers, welche oder welcher dann im März zum Bezirksentscheid reisen darf.

Diese Ehre kommt nun Sonka Tammen vom JAG zuteil, die dank ihrer bravourösen Interpretation aus Cornelia Funkes Roman zur verdienten Siegerin des diesjährigen Stadtentscheids gekürt wurde. Festzuhalten bleibt, dass auch Samira eine tolle Vorstellung bot und das Publikum und die Jury sichtlich begeisterte. Sie strahlte wie die anderen Vorlesenden auch eine große Freude beim Lesen aus, die vielen der Anwesenden ein Lächeln aufs Gesicht zauberte und bewies, wie schön das (Vor-)Lesen sein kann.

Samira, vertieft in den Text.

Die Jury hörte einen spannenden, hervorragenden Vortrag.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen