Monthly Archives: November 2016

Cinéfête 2016

In diesem Jahr werden alle Französischschülerinnen und -schüler der Jahrgänge 6-10 an der Cinéfête 2016 teilnehmen. Dieses Filmfest – organisiert vom Institut français unter Schirmherrschaft der Französischen Botschaft sowie der 16 deutschen Bildungsminister – hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Schülerinnen und Schüler für das französische Kino zu begeistern. Alle Filme werden in französischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Klasse 9c zu Besuch in der Kunsthalle Emden

Am Dienstag, den 1.11.2016 unternahm die Klasse 9c im Rahmen einer Deutschstunde, gemeinsam mit ihrer Deutschlehrerin Frau Scheele, eine Exkursion zur Kunsthalle Emden. Neben dem Besuch der Ausstellung von Nikolai Astrup sollten hier ebenfalls Formen des kreativen Schreibens ausprobiert werden.

Max-Tandem nahm an UNESCO-Workshop in Indien teil

Zwei Vertreter des Max-Windmüller-Gymnasiums haben kürzlich an einem besonderen Workshop teilgenommen: Der Elftklässler Finn Bjerknes und Max-Lehrer Johannes Hessel waren Teil der deutschen Gruppen bei einem Startup-Workshop für deutsch-indische Schulpartnerschaften. Im indischen Bundesstaat Kerala haben sie eine Woche intensiv gearbeitet, wie Finn berichtet:

Stolpersteine wurden auf Hochglanz poliert

Am Vortag des 78. Jahrestages der Reichspogromnacht haben Derya Aldemir, Jasmin Jansohn, Silje Harders und Rouven Miege vierzig Stolpersteine poliert, darunter auch die Steine der Eltern und Geschwister Max Windmüllers. Mit dieser Putzaktion soll an die Schändung tausender Synagogen und Geschäfte erinnert werden, die vom 9. auf den 10. November 1938 vor 78 Jahren überall in Deutschland stattgefunden hat.

Überwintern auf Martinique

Drei Monate haben Nawel Reunif, Romàn Valère und Baptiste Clement vom Lycée de Bellevue den Unterricht am Max besucht und dabei eine Menge Spaß gehabt: Viel Sport, die erfolgreiche Teilnahme an EmdenRund und das schöne Spätsommerwetter mit vielen Badestunden am Ems-Jade-Kanal gehörten für die drei Franzosen zu den Highlights ihres Aufenthaltes in Emden.

Max startet internationales Projekt zur Integration von Flüchtlingen

Endlich geht es los: Nach intensiven Vorarbeiten in den vergangenen Monaten haben sich jetzt die Vertreter der Partnerschulen getroffen, mit denen das Max-Windmüller-Gymnasium im Rahmen eines neuen ERASMUS+-Projektes in den nächsten drei Jahren kooperieren wird. Neben einigen Abstechern in die Umgebung, darunter nach Borkum, stand bei dem ersten Treffen der elf Lehrerinnen und Lehrer aus den Niederlanden, Norwegen, der Türkei und Martinique in Emden die Planung der konkreten Gestaltung des Projektes im Vordergrund. Dieses trägt den Kurztitel SIRS, der das Ziel der zukünftigen Arbeit bereits verdeutlicht, denn er steht für „Social integration of refugees through sports“.

Mitgliederversammlung des Max-Förderverein

Fortbildungen, Feste und Veranstaltungen- der Förderverein des Max-Windmüller-Gymnasiums unterstützt die Schule auf vielfältige Weise. Haben Sie Lust, sich in diese wichtige Arbeit einzubringen? Dann kommen Sie am Dienstag ins Max: Dort treffen sich die Mitglieder des Vereins am 8.11.2016 um 19.30 Uhr.

Zur Einladung geht es hier.

Emder Vortrag: Junge Fragerunde mit Max-Beteiligung

Mensch oder Marionette? – das war der Titel, unter dem Professor Lisa Herzog in der Reihe der Emder Vorträge über Unternehmenskultur- und ethik in der Johannes-à-Lasco-Bibliothek referierte. Im Anschluss daran gab es im Rahmen der Jungen Fragerunde auch für Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, direkt mit Lisa Herzog ins Gespräch zu kommen. Vom Max nahm Lars Reckert an der Veranstaltung teil, der seine Eindrücke von der Veranstaltung wie folgt schildert:

Der 9. Jahrgang erlebte Wirtschaft zum Anfassen

„Was kommt eigentlich nach dem Abitur?“ – „Lieber studieren oder doch eine Ausbildung?“ – „Und was kann ich wo lernen?“: Fragen dieser Art stellen sich viele Schülerinnen und Schüler erst am Ende ihrer Schullaufbahn. Dass jedoch eine frühzeitige Beschäftigung mit dem Leben nach der Schule sehr sinnvoll ist, erlebten in der vergangenen Woche die Neuntklässler des Max-Windmüller-Gymnasiums: Im Rahmen des Projektes Wirtschaft zum Anfassen erkundeten die Schülerinnen und Schüler verschiedenste Betriebe, um Einblicke in deren Tätigkeit zu gewinnen.