Red Hand Day – gegen den Einsatz von Kindersoldaten!

Krieg statt Schule: In Syrien, Afghanistan, im Jemen, in Kolumbien, Indien, Nigeria und in noch vielen weiteren Ländern werden Kinder um ihre Kindheit gebracht. Als Soldaten kämpfen sie in Kriegen, ohne überhaupt einschätzen zu können, wofür sie ihr Leben riskieren. Anstatt zur Schule gehen zu können, werden sie als billiges und leicht beeinflussbares Kanonenfutter geopfert und kämpfen an der Front, suchen Minen oder werden sexuell missbraucht.

Über eine Viertelmillion Kinder weltweit lebt unter solchen Bedingungen – Eine unerträgliche Situation, auf die die Schülervertretung des Max-Windmüller-Gymnasiums auch in diesem Jahr aufmerksam gemacht hat: Anlässlich des Red Hand Days haben die Schülervertreter die roten Handabdrücke ihrer Mitschüler gesammelt, um gegen den Einsatz von Kindern als Soldaten zu protestieren. Seit dem 12. Februar 2002 gibt es diesen Aktionstag: Damals haben die Vereinten Nationen ein Zusatzprotokoll zur Kinderrechtskonvention verabschiedet, um Kinder und Jugendliche besser vor Krieg schützen zu können. Erstmals wurde damit beschlossen, dass die Zwangsrekrutierung von Kindern und Jugendlichen illegal ist. Ein Verstoß gegen diese Konvention ist ein Kriegsverbrechen, das vom Internationalen Gerichtshof bestraft wird.

Inzwischen wurde dieser Menschenrechtsvertrag von 167 Staaten unterschrieben, die sich damit verpflichtet haben unter 18-Jährige vor Zwangsrekrutierung und Wehrpflicht zu schützen. Auch Deutschland hat diesen Vertrag unterzeichnet, nimmt aber eine Ausnahmeregelung in Anspruch, durch die weiterhin 17-Jährige als Freiwillige Soldaten der Bundeswehr werden können. Damit ist die Bundesrepublik eines von nur 46 Ländern weltweit, das nicht dem Straight 18-Standard folgt.

Mit ihren Handabdrücken haben die Schülerinnen und Schüler des Max ein Zeichen gegen den Verstoß der Kinderrechte gesetzt. Geplant und durchgeführt wurde die Aktion von den Mitgliedern der Schülervertretung und der Weltretter-AG: Einen ganzen Vormittag wurden die Abdrücke gesammelt, um sie im Mai nach Berlin zu bringen. Während der Studienfahrt der 10. Klassen sollen die Banner dann dem Abgeordneten Saathoff übergeben werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen