Monthly Archives: November 2017

Informationen für die kommenden 5. Klassen

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, wir, das Max-Windmüller-Gymnasium, möchten über die vielfältigen Angebote unserer Schule informieren und laden daher ein zum

Informationsnachmittag

am 7. Dezember 2017 von 16.30 – 18.30 Uhr und zum

Schnupperunterricht

am 3. März 2018 von 10.30 – 12.30 Uhr

Weitere Infos findet Ihr/ finden Sie in unserem >>Flyer<< sowie auf unserer Homepage.

 

Bericht aus dem Kunstunterricht: Verfremdung eines Schuhs

Nach der Vermittlung von Grundlagen zum Thema „Design“ stand das Verfremden eines Schuhs im Mittelpunkt der ästhetischen Praxis in Klasse 9. Im Rahmen von Anti-Designkonzepten haben die Schülerinnen und Schüler die Gestalt und die Funktion eines Schuhs verändert. Es entstanden vielfältige Arbeiten, die thematisch eine große Breite abdeckten.

Weihnachtsbasteln

Auch in diesem Jahr hat sich unsere Mensa rechtzeitig zur anstehenden Weihnachtszeit in eine große Bastelstube verwandelt. Ca. 50 Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen haben dort geschnitten, gefaltet, gemalt und geklebt um den passenden Schmuck für unser Schulgebäude anzufertigen.

Klimakunst: „Klappe die Zweite“

In einem kurzen Film den Klimawandel darstellen und die Menschen zum Handeln bewegen?
Das haben sich die Achtklässler an zwei Projekttagen zum Thema Klimakunst vorgenommen. Zusammen mit Künstlerin Anna Arndt erzeugten sie in ihrer artistic seed eine „Bilderflut“, die das komplexe Thema des Klimawandels vermitteln und gleichzeitig Emotionen hervorrufen soll.

Straßenkinder für einen Tag

Schuhe putzen, Autoscheiben reinigen oder Straßenmusik- viele Kinder müssen mit diesen oder ähnlichen Tätigkeiten ihren Lebensunterhalt verdienen. Weltweit wird die Zahl der Kinder, die ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben, auf ca. 100 Millionen geschätzt. Anlässlich des Weltkinderrechtstages am 20. November machten Schülerinnen und Schüler des Max-Windmüller-Gymnasiums auf diese Situation aufmerksam:

Wichtiger Hinweis: Konzert und Besuch werden wegen Krankheit verlegt!

Leider muss das für den 22.11.2017 geplante Konzert der Microphone Mafia ebenso verlegt werden wie der Besuch Esther Bejaranos am Max: Angesichts einer ernsthaften Erkrankung in der Familie eines Bandmitgliedes kann der Auftritt nicht wie geplant stattfinden. Ein neuer Termin wird derzeit gesucht und rechtzeitig bekannt gegeben. Voraussichtlich findet das Konzert im Februar 2018 statt.

Schüler bei UNESCO-Projekt: Deutsch-Afrikanische Jugendakademie in Wolfsburg

Im Zeitraum vom 5.11 – 9.11 nahmen Janina Neeland und Christian Dietrich aus dem 11. Jahrgang an der von der UNESCO organisierten, bereits zum zweiten Mal stattfindenden Jugendakademie in Wolfsburg teil. Vorraussetzungen für die Teilnahme waren eine Projektidee, Motivation und die Inkaufnahme des Nachschreibens zweier Klausuren.

Nach reibungsloser Anreise standen zunächst sog. „Ice Breaker“ (Kennenlernspiele) und die Eröffnungsrede des UNESCO–Bundeskoordinators Heinz-Jürgen Rickerts an.

Max-Schüler wirkten an Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht mit

79 Jahre liegt die Reichspogromnacht inzwischen zurück: Wie in vielen anderen Städten im damaligen Deutschen Reich wurden auch in Emden in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 jüdische Bürger der Stadt gequält, ihre Geschäfte geschändet und die große Synagoge in Brand gesteckt. An diese Verbrechen wurde im Rahmen der alljährlichen Gedenkveranstaltung erinnert:

Unerwartete Begegnung: Enkelin freute sich über Stolpersteinpflege

Überall in Emden erinnern die kleinen Messingtafeln vor den Häusern an ihre ehemaligen Bewohner: Die Stolpersteine, das größte dezentrale Mahnmal der Welt, sorgen dafür, dass die Opfer des Faschismus nicht vergessen werden – eine Ehrung, die ihnen zu Lebzeiten nicht gewährt wurde.

Überlebende des Mädchenorchesters in Auschwitz zu Gast am Max

„Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen Rechts“ – der Titel ihrer Erinnerungen fasst die unglaubliche Lebensgeschichte von Esther Bejarano zusammen. Als 18-Jährige wurde sie 1943 in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und musste dort zunächst Zwangsarbeit leisten, bevor sie Mitglied des Mädchenorchesters wurde. Fortan musste sie zur Unterhaltung der Kommadeure oder zum Marsch der Arbeitskolonnen spielen und entkam dadurch der Ermordung.

Heute spielt Bejarano trotz ihrer bald 93 Jahre mit der Microphone Mafia, einer HipHop-Band, mit der sie sich gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit engagiert.

Esther Bejarano tritt mit der Microphone Mafia erstmals in Emden auf: Am 22.11.2017 wird sie um 19 Uhr in der Neuen Kirche auftreten (Einlass 18 Uhr) und dort nach einer Lesung ein Konzert geben. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Am 23.11.2017 wird Esther Bejarano zudem zu Gast an unserer Schule sein: Von 11:30 – 13:00 Uhr wird sie den Schülerinnen und Schülern des 10. und 11. Jahrganges aus ihrem Leben berichten.

Der Besuch von Esther Bejarano findet statt mit freundlicher Unterstützung vom Förderverein des Max-Windmüller-Gymnasiums und vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.