Monthly Archives: April 2018

JtfO Fußball-Kreisentscheid Mädchen WK IV (2006-08)

Nachdem sich in der letzten Woche auf der Sportanlage von Rot-Weiß Emden bereits ihre älteren Mitspielerinnen für die nächste Runde qualifiziert hatten, taten es ihnen nun die jüngsten Max-Fußballerinnen gleich und sicherten sich durch einen letztlich ungefährdeten 3:1 Sieg gegen das JAG die Fahrkarte am 04.05. nach Wiesmoor.
Durch ein Tor von Liska Rehbock gingen unsere Mädchen früh in Führung, brachten sich dann aber durch eine unglückliche Abwehraktion selber in Not und mussten den etwas überraschenden Ausgleich hinnehmen. Hierdurch ließ sich die Mannschaft spürbar verunsichern und das Spiel wurde offener, so dass die beiden Teams leistungsgerecht mit 1:1 in die Pause gingen.
Im zweiten Durchgang sorgte Liska durch zwei weitere Tore dann aber für klare Verhältnisse, so dass sich unsere Mädchen am Ende ausgelassen freuen konnten über ihren Sieg und darüber, dass sie nun gemeinsam mit den Älteren nach Wiesmoor fahren dürfen.

 

Max-Schüler treffen in Leeuwarden europäische Projektpartner

Einen besseren Ort für ein internationales Treffen hätte es 2018 kaum geben können: Fünf Max-Schülerinnen vertreten ihre Schule derzeit im niederländischen Leeuwarden. In der Europäischen Kulturhauptstadt 2018 findet das diesmalige Treffen der Teilnehmer des ERASMUS+-Projektes statt, das das Max gemeinsam mit insgesamt fünf Schulen durchführt: Neben der Montessori High School aus der Gastgeberstadt sind Schulen aus dem türkischen Izmir, dem norwegischen Oslo und von der Karibikinsel Martinique dabei.

Das gemeinsame Thema dieser internationalen Kooperation lautet Social Integration of Refugees through Sports (SIRS): In den vergangenen Monaten haben sich die Schüler der Partnerschulen auf verschiedene Weisen damit auseinandergesetzt und dabei Informationen über die aktuelle Situation in ihren Heimatorten zusammengetragen. So hat die Emder Gruppe Interviews mit Flüchtlingen geführt und sich bei der Stadt Emden über die momentane Situation informiert. Neben der theoretischen Arbeit ging es natürlich vor allem um das persönliche Kennenlernen durch Sport: Neben Tanznachmittagen mit Grundschülern luden die Max-Schülerinnen auch eine große Gruppe von jungen Männern zu einem Tischtennisturnier an die ihre Schule ein.

Frank Tapper, Schulleiter des Max-Windmüller-Gymnasiums, ist von dem Projekt überzeugt: „Gerade die Auseinandersetzung mit einem so wichtigen Thema im Rahmen eines internationalen Projektes zeigt den Teilnehmern deutlich, dass große Herausforderungen nur gemeinsam zu bewältigen sind.“ Tapper betonte, dass das Treffen aller Projektteilnehmer in den Niederlanden eine Reihe neuer Ideen und Impulse für die weitere Arbeit liefere. Mit seinen Kollegen Severin Tillmann, Detlef Hillers und Kai Gembler hatte er eine Gruppe von Neuntklässlerinnen bei der Arbeit am SIRS-Projekt unterstützt und auf das Meeting vorbereitet.

Das umfangreiche Programm in Leeuwarden sieht u.a. einen Aufenthalt auf der Nordseeinsel Terschelling und einen Besuch Amsterdams vor. Darüber hinaus werden die Schüler der fünf Projektschulen mit dem Flüchtlingswerk Leeuwarden zusammentreffen, um mit Flüchtlingen Sport zu treiben und zu kochen.

Tauschten sich im Rahmen ihres großen Meetings unter anderem auch auf der Insel Terschelling aus: Die ERASMUS+-Teilnehmer aus Martinique, Norwegen, den Niederlanden, der Türkei und Emden.

Seit 2016 läuft das SIRS-Projekt: „Wir freuen uns über die weitere produktive Arbeit mit unseren Partnern“, so Tapper, der sich bereits auf das nächste Treffen freut. Dieses wird 2019 in Norwegen stattfinden: Zum Abschluss des auf drei Jahre angelegten Projektes treffen sich die Schulen dann in Oslo.

Max-und BBS-Schüler arbeiteten gemeinsam zu Gefahren im Umgang mit digitalen Medien

Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse der Fachoberschule Sozialpädagogik (BBS I Emden) gestalteten an vier Vormittagen Unterrichtsstunden zum Thema „Digitale Medien und ihre Gefahren“ für die 6. Klassen des Max-Windmüller-Gymnasiums.

 „Es stellte eine ganz neue Erfahrung für uns dar, die zuvor erarbeiteten theoretischen Erkenntnisse für die jüngeren Schüler durch geeignete Methoden so aufzubereiten, dass sie Spaß an dem Thema fanden und einen Lernzuwachs hatten“, meinte eine der Fachoberschülerinnen nach Durchführung des Projektes.

Dieser Perspektivwechsel hat zu einer Auflockerung des Schulalltags für die BBS-Schülerinnen und Schüler beigetragen und gleichzeitig bei den 11- bis 12-jährigen Mädchen und Jungen des Max vor allem durch spielerische Annäherung an das heikle Thema Nutzung von Smartphones für gute Laune und angenehme Unterrichtsatmosphäre gesorgt. Ein Vier-Ecken-Spiel, ein Hindernislauf sowie eine Filmanalyse, die sich auf von den Fachoberschülern selbstgedrehte Szenen bezog,  machten die jüngeren Schülergruppen neugierig auf das Thema.

Die Kinder sind nahezu ausnahmslos im Besitz eines eigenen Handys und in der Regel Nutzer sozialer Netzwerke. „Nicht immer bin ich online zu erreichen“, weiß Lars Petersen aus der 6a zu berichten. Manchmal wird das Handy auch aus erzieherischen Maßnahmen für eine Weile von den Eltern gesperrt.

Fragen zur digitalen Ethik, Cybermobbing und zu Kostenfallen gehörten ebenfalls in das Programm dieses gemeinsamen Projektes der beiden Schulen. Highlight war ein in Form eines Smartphones gestalteter Kuchen, der als Dankeschön für das begeisterte Mitmachen bei den vielen verschiedenen Aktionen an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a verteilt wurde.

Beide Schulformen profitierten von diesem Austausch und streben eine Wiederholung im nächsten Schuljahr an.

Gabriele Harff-König (BBS I)

 

Max-Schulmannschaften treten gegen die anderen Emder Schulen an

Beim diesjährigen Schulwettbewerb Jugend trainiert für Olympia (JtfO) wurden am Dienstag, den 10.04 die Kreissieger der Emder Schulen auf der Fußball-Anlage von TuS Rot-Weiß Emden ermittelt. In fünf der 6 Wettkampfklassen maßen sich die Max-Fußballerinnen und Fußballer mit den Mannschaften der IGS, der Oberschule Herrentor und des JAG. Lediglich die ältesten Jungen (2202/03) hatten keine spielfähige Mannschaft zusammenbekommen.
In den Wettkampfklassen mit 3 teilnehmenden Schulen (WK III und IV Jungen, WK III Mädchen) wurde in einem neuen Modus „jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspiel (Champions-Ligue Gruppenphase) gespielt, so dass es bis Turnierende spannend blieb, wer nun als Turniersieger in die nächste Runde (Kreisgruppenentscheid Emden/Aurich/Leer) einziehen würde.
In der Wettkampfklasse III Jungen (4 Mannschaften) war allerdings schon nach der ersten Begegnung mit dem JAG die Luft raus, eine deutliche 0:5 Niederlage machte die Hoffnungen auf einen Turniersieg schon früh zunichte. Da nutzen auch die anschließenden Kantersiege gegen die Herrentorschule und die IGS (7:0 bzw. 8:0) nichts mehr, da sich das JAG anschließend keine Blöße mehr gab und souverän in die nächste Runde einzog.
In der WK IV Jungen sollte sich am Ende des Turniers herausstellen, dass auch hier bereits im allerersten Spiel die Entscheidung fallen sollte. Trotz klarster Chancen unserer jüngsten Jungs wollte das Runde nicht ins Eckige, so dass es am Ende so kam, wie es im Fußball oft kommt: ein dummes Gegentor in der letzten Spielminute, Niederlage und Turnieraus. Denn diese knappe Niederlage gegen das JAG konnte im heiß umkämpften Rückspiel leider nicht mehr umgebogen werden, diese Kampfspiel endete leistungsgerecht 0:0. Da halfen auch die beiden Erfolge gegen die IGS nichts mehr, das Ausscheiden war hier sehr unglücklich.
Umso erfreulicher verlief der Vormittag bei den mittleren Mädchen (2004/05), bei denen nach dem torlosen Hinspiel gegen das JAG und einem knappen 1:0 gegen die Herrentor-Mädchen die Rückrunde eine Menge Spannung barg. Dort hatten wir dann endlich mal das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite und konnten die Partie gegen das JAG mit 1:0 für uns entscheiden, im abschließenden Rückspiel gegen Herrentor ließen die Mädels nichts mehr anbrennen und sicherten sich durch ihr 4:0 ohne ein einziges Gegentor den Sieg und die Qualifikation für den Kreisgruppenentscheid am 04.05. in Wiesmoor.
Dorthin werden sie die ältesten Mädchen leider nicht begleiten, die in ihrem Spiel gegen die Herrentor-Mädchen mit 3:7 deutlich unterlagen und anschließend ohne gemeinsames Mannschaftsfoto den Heimweg antraten.
In der kommenden Woche werden noch die jüngsten Mädchen in ihrem Spiel gegen das JAG versuchen, auf den Bus nach Wiesmoor aufzuspringen.

Danke für Deine Stimme! Danke für Ihre Stimme! 

Der Förderverein Max-Windmüller-Gymnasium e.V. dankt allen ganz herzlich, die für das Schulhofprojekt beim Voting der Sparkasse Emden ihre Stimme abgegeben haben. Heute haben wir von der Sparkasse Emden erfahren, dass wir im Voting den 3. Platz erreicht haben und die Summe von 1.500 € für das Schulhofprojekt erhalten. Außerdem können wir uns über 245 € freuen, die im Rahmen des Votings gespendet wurden! Die Gesamtsumme fließt in den zweiten Bauabschnitt der Schulhofsanierung, der die Anschaffung eines Outdoorgerätes, einer Tischtennisplatte und mehrerer Sitzgelegenheiten umfasst. Danken möchten wir auch der Sparkasse Emden, die durch die Möglichkeit des Voting auf der Spendenplattform Einfach.Gut.Machen. Emden unser Projekt so großzügig unterstützt hat.

Für den Förderverein

Barbara de Boer, 1. Vorsitzende

Emden, den 16.04.2018

 

Anmeldung für den kommenden 5. Jahrgang

Herzlich Willkommen am Max!

Unsere Anmeldezeiten für den kommenden 5. Jahrgang:

 

Montag, 23.04.2018 8.30 – 12.30 Uhr               14.00 – 17.00 Uhr
Dienstag, 24.04.2018 8.30 – 12.30 Uhr               14.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch, 25.04.2018 8.30 – 12.30 Uhr               14.00 – 15.30 Uhr
Donnerstag, 26.04.2018 8.30 –                                         14.00 Uhr.

Für die Anmeldung benötigen wir das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular (hier auf unserer Homepage oder vor Ort erhältlich), die Geburtsurkunde und das Zeugnis des 1. Halbjahres 2017/18.

Zukunftstag für Jungen und Mädchen am 26.04.2018

Der „Zukunftstag für Jungen und Mädchen“ findet am 26. April 2017 statt. Unter dem folgenden Link findet Ihr eine Teilnahmebescheinigung (für den Betrieb/ die Institution, die Ihr besuchen wollt) und einen Freistellungsantrag (Befreiung vom Unterricht).

„Eine Spitzenleistung!“ – 382 Max-Schüler erhielten jetzt ihr Sportabzeichen

Ein neuer Rekordwert: 382 Schülerinnen und Schüler des Max-Windmüller-Gymnasiums haben im vergangenen Jahr erfolgreich die notwendigen Leistungen für das Deutsche Sportabzeichen abgelegt und wurden dafür am Freitag geehrt. „Im Vergleich zum auch schon sehr erfolgreichen Vorjahr gab es 2017 noch einmal eine deutliche Steigerung“, freute sich auch Frank Stüdemann.

Einmal ans Ende der Welt und wieder zurück

Max-Schülerin Wiebke Barghoorn verbringt gerade ein Auslandsjahr in Argentien und berichtet von ihren bisherigen Erlebnissen: