Monthly Archives: Juni 2018

Max-Schüler feierten die Verleihung ihrer Abiturzeugnisse – Ehrungen für Traumnoten und viel Engagement

Karlotta Hülsebus hat geschafft, wovon viele Schüler nur träumen können: Mit der Traumnote 1,0 hat sie ihre Schullaufbahn am Max-Windmüller-Gymnasium mit dem bestmöglichen Abiturergebnis beendet. Die Jahrgangsbeste wurde für ihre herausragenden Leistungen am Freitagabend in der Johannes-à-Lasco-Bibliothek ebenso durch den Förderverein des Gymnasiums geehrt wie Johanna Phillips und Tomma Ubben, die das Abitur mit den Noten 1,2 und 1,3 bestanden haben. Erstmals gab es für die drei Besten zudem Buchpräsente von der Hochschule Emden/Leer, die von Dekan Sven Steinigeweg überreicht wurden.

Preise für die besten Zeugnisse und soziales Engagement: Fördervereinsvorsitzende Barbara de Boer mit Karlotta Hülsebus, Johanna Philipps, Tomma Ubben, Finn Bjerknes, Lisa Bruckmann und Okka Groeneveld (v.l.).

Insgesamt 55 Abiturzeugnisse wurden an diesem Abend verliehen. Zu den zahlreichen Gratulanten des Abends gehörte auch Bernd Bornemann: „Dies ist der erste Jahrgang, der seine gesamte Oberstufenzeit am Max-Windmüller-Gymnasium verbracht hat“, stellte der Oberbürgermeister zu Beginn seiner Rede fest. Er freue sich über die gute Entwicklung der Schule, die als Europa- und UNESCO-Projektschule ihren Schülern die notwendige Bildung vermittele, um vor den Anforderungen der Zukunft bestehen zu können.

Schulleiter Frank Tapper blickte in seiner Ansprache zunächst auf die Schulzeit der Abiturientinnen und Abiturienten zurück und lobte noch einmal deren besonderen Einsatz, der ganz im Sinne des Schulmottos „Du machst den Unterschied!“ gestanden habe. Dies gelte es nun auch in der Zukunft zu beherzigen. Nicht verwunderlich war deshalb die Zahl der Ehrungen für soziales Engagement: Mit Finn Bjerknes, Lisa Bruckmann und Okka Groeneveld wurden gleich drei Preisträger durch die Fördervereinsvorsitzende Barbara de Boer ausgezeichnet. Weiterhin wurden Mats Lang, Philipp Weyer und Karlotta Hülsebus für besondere Leistungen in den Fächern Mathematik, Physik und Religion geehrt.

Fotos: Tobias Bruns

« 1 von 5 »

Projekttage 2018: Brennpunkt Zukunft

Am Freitag, dem 22.6.2018 endeten die diesjährigen Projekttage am Max. In über 20 verschiedenen Projekten setzten sich Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Schwerpunkten zum Motto auseinander. Dabei reichte das Angebot vom Bauen einer Wetterstation bis zum Upcycling von Müll. Welche anderen Projekte noch angeboten wurden, hat das Team der „Dokumentation der Projekttage“ in einem >>Blog zur Projektwoche<< festgehalten.

Schülermannschaft hofft auf Unterstützung zum Saisonfinale

Traditionell kommt es am Max zum Jahresende zu sportlichen Duellen zwischen Lehrern und Schülern: Am kommenden Montag steigt die
Drachenboot-ReGaTta, am Mittwoch wird das große Fußballspiel angepfiffen. Tobias Bruns hat die Kapitäne beider Teams vorab interviewt:

In den letzten Jahren war die beliebte Drachenboot-Regatta immer eine „Gaudi“ wie es Organisator Kai Gembler betitelte. Sie ist für alle Aktiven ein toller Abschluss des Schuljahres, der die Klassengemeinschaft Paddelschlag für Paddelschlag stärkt. Neben den jahrgangsinternen Rennen der fünften bis zehnten Klassen kommt es gegen Mittag zum Showdown zwischen Lehrern und den elften Klassen. Als Sieger ging in den letzten Jahren stets die Schülermannschaft hervor. Damit dies auch 2018 so bleibt, läuft das Training bereits seit Wochen. Der elfte Jahrgang hat ein schlagkräftiges Team beisammen, das bereits im vergangenen Jahr auf der Hafenmeile einen guten dritten Platz in der Sport-Klasse errang. „Wir gehen optimistisch ins Rennen, sind topfit und nutzen es als Test vor der Hafenmeile am 18.08.“, so Schlagfrau Lina Brahms. Der Sieger dieses Rennens wird im Anschluss zudem noch gegen den zwölften Jahrgang antreten. Das Team um Tamme Nauschütt ist nach Abiverleihung und Abiball weiterhin heiß auf Drachenboot fahren.

Im Ostfriesland-Stadion des BSV Kickers Emden laufen die Vorbereitungen für Mittwoch, den 27.06. auf Hochtouren, bevor das runde Leder ab etwa 8.20 Uhr rollt: Der Mäh-Roboter des Vereins ist trotz Sommerpause weiterhin im Einsatz und auch beide Teams sind seit Wochen, gar Monaten im Trainingsbetrieb. Lehrer-Kapitän Severin Tillman will endlich den ersten Sieg für das Kollegium erreichen. „Unsere Chancen sind größer denn je und die Kaderliste der Schüler stimmt mich positiv“, so Tillmann, der die Schüler- Mannschaft offensichtlich unterschätzt. Auch wenn die Vorbereitung laut dem Kapitän eher durchwachsen verlief und der Kader in der Breite schwach
besetzt sei, soll der Knoten endlich platzen. Schüler-Trainer Bonno Elster drückt zwar seinen Respekt vor dem Gegner
aus, doch sieht sein Team dennoch in der Favoritenrolle. „Es erfüllt mich mit Freude, die Jungs spielen zu sehen“, so der Trainer, der erst kurzfristig verpflichtet wurde und sein Team vor einer Niederlage bewahren soll. Er hat alle Mann an Bord und schwärmt von einer intensiven Vorbereitung, die die Erwartungen gar übertraf. Demnach geht die Schülermannschaft mit breiter Brust ins Spiel und rechnet mit einem tief stehenden Gegner. Elster warnt trotzdem vor dem konstant stark aufspielenden Severin Tillmann und Routinier Detlef Hillers aber auch dem pfeilschnellen Johannes Hessel.
„Wir wollen den Leuten eine spektakuläre Show bieten und in erster Linie ein fußballerisches Feuerwerk abfeuern“, so der Schüler-Coach. So hofft die Schülermannschaft zu beiden Wettkämpfen auf die lautstarke Unterstützung der Zuschauer! Als Belohnung erwartet die Schüler nicht nur sechs Wochen lang schulfrei, sondern auch attraktive Rabatte am Verkaufsstand des dann neuen Abi-Jahrganges. Endet das Fußballspiel für die Schüler mit einem Sieg, gibt es nach Spielende Kratzeis und Capri Sonne mit sattem 50 % Rabatt.


Für die Schülerauswahl laufen auf: Daniel Schröder, Lenard Budde, Alexander Stein, Jan van Dyken, Janeck Bröckelmann, Thorben Böhme,
Vooke Meyer, Tobias Bruns, Kai Rukac, Tobias Schilase, Leon Pulskamp undLeon Göring

Theater-AG nahm an Schultheater-Tagen in Osnabrück teil

Nach zwei erfolgreichen Aufführungen des Stücks „KRIEMHILD“ vor insgesamt mehr als 250 Zuschauern konnte die Theater-AG der Jahrgangsstufen 8 bis 12 am vergangenen Freitag ihr Stück erneut aufführen. Sie waren nach einem regionalen Auswahlverfahren mach Osnabrück zu den „Niedersächsischen Schultheater Tagen“ eingeladen worden. Insgesamt 10 Gruppen von Jahrgangsstufe 4 aufwärts und von jeder Schulform brillierten auf verschiedenen Bühnen in Osnabrück. Das MAX spielte auf der Landesgartenschau im Bad Iburg vor erneut 250 Zuschauern und vor einer atemberaubenden Kulisse. Für die Schüler wurden Workshops und kulturelle Programmpunkte angeboten.
Impressionen der Woche finden Sie unter  folgendem Link : https://www.youtube.com/channel/UCtpa1Hd6ZKbhwJsuwJ6rRUw

„Kriemhild“ sorgte für volles Haus

„Es wuchs in Burgunden solch edel Mägdelein,/ Daß in allen Landen nichts Schönres mochte sein./Kriemhild war sie geheißen und ward ein schönes Weib,/ Um die viel Degen mußten verlieren Leben und Leib.“ – Etwa 800 Jahre alt mögen die ursprünglich mittelhochdeutsch gehaltenen Verse sein, die gleich zu Beginn des Nibelungenliedes die Figur der Kriemhild in das Zentrum der folgenden Handlung stellen. Kein moderner Text also, den sich die Theater AG des Max-Windmüller-Gymnasiums vorgenommen hatte: Das umfangreiche Heldenepos stellt angesichts der Vielzahl seiner Figuren, der wechselnden Handlungsorte und nicht zuletzt des Mittelhochdeutschen eine besondere Herausforderung dar. Um diese zu bewältigen, wurde das Werk radikal reduziert und modern aufbereitet. In nur knapp einer Stunde wurde die Rachegeschichte Kriemhilds in der Aula der IGS Emden erzählt: Immer wieder untermalt von dröhnender Metal-Musik entwickelte sich das Geschehen dabei auf einer karg eingerichteten Bühne, die den Schauspielern viel Raum gab, um sich auszuprobieren. Mit viel Spielfreude gelangen dem Ensemble dabei viele beeindruckende Bilder, durch die der alte Stoff die Zuschauer zu begeistern wusste.

Schulleiter Frank Tapper dankte allen Schauspielern und insbesondere AG-Leiter Matthias Frank für die überzeugende Inszenierung, die auch im Rahmen des Schultheatertreffen in Osnabrück zu sehen sein wird.

 

Graffiti in Klasse 7

Jeder kennt sie: Graffiti – auf Wände oder Züge gesprayte Kunstwerke, die nicht selten für kontroverse Diskussionen sorgen. Häufig im Verborgenen entstanden, sorgen diese gesprayten Bilder immer wieder für Aufmerksamkeit, nicht nur aufgrund der meist starken Farbigkeit und der kreativen Darstellung der Motive.

Inszenierte Fotografie

Fotografien prägen unseren Alltag – in Zeitschriften, auf Plakaten und bestimmten Produkten sind sie nicht wegzudenken. Diese Fotos sind normalerweise keine „Schnappschüsse“, die spontan entstanden sind, sondern sie wurden mit großem Aufwand inszeniert. Gestik, Mimik, Körperhaltung, Kleidung, Accessoires, die Umgebung, Farbgestaltung usw. sind dabei von großer Bedeutung.

Klimahausbesuch des 7. Jahrgangs

Am Donnerstag dem 7. Juni ging es für uns, den 7. Jahrgang des Max, zum Klimahaus nach Bremerhaven. Wir fuhren mit zwei Bussen um 8.15 Uhr aus Emden los. Die Zeit während der Fahrt vertrieben wir uns mit Spielen aller Art oder Unterhaltungen mit den Nachbarn. Um 10:30 Uhr kamen wir in Bremerhaven an.

Pariser Schüler entdeckten ostfriesische Lebensart

Nachdem bereits im Herbst 2017 SchülerInnen der Jahrgänge 8 und 9 des Max-Windmüller-Gymnasiums die französische Metropole erkunden konnten, fand nun in der Woche vom 23. bis zum 30. Mai 2018 der Gegenbesuch des Collège Saint-Louis Montcalm statt.

Platz 1 beim Sportabzeichen – Schulwettbewerb in Emden!

Großer Grund zur Freude: Nach Auswertung aller Ergebnisse wurde am Montag das Resultat des Sportabzeichen-Schulwettbewerbes 2017 bekanntgegeben. Zum ersten Mal erzielte das Max dabei Platz 1: Mit einer Quote von 56,9% lag das Gymnasium vor dem zweitplatzierten JAG (55,3%) und der Oberschule Borssum.