Monthly Archives: Dezember 2018

GaT/Max-together

Nur dieses Jahr am Samstag vor Weihnachten: 22.12.2019, 19.00 Uhr

Unser gewohntes Ehemaligentreffen Gat/Max-together findet in diesem Jahr zu einem ungewohnten Termin statt, damit das Treffen mit alten Bekannten auch nach dem Ehemaligentreffen noch in der Emder Innenstadt fortgeführt werden kann. Bereits am Samstag vor Weihnachten (22.12.2018) kann man auf Einladung des Förderveriens des Max alte Bekannte und viele weitere ehemalige GaT- und Max-Schülerinnen und Schüler treffen. Bei Live-Musik und kühlen Getränken gibt es Gelegenheit zum Wiedersehen und anregenden Gesprächen.

Max-Team qualifiziert sich für JtfO-Bezirksentscheid

Am Mittwoch, den 12.12., faden in der Sporthalle von BW Borssum in Emden die diesjährigen Kreisgruppenentscheide des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ der Kreise Emden/Aurich/Leer statt. Das Turnier wurde ausgerichtet vom örtlichen Tischtennisverein BW Borssum und hervorragend geleitet vom Fachberater Schulsport Henning Bach, so dass trotz des großen Teilnehmerfeldes alle Spiele reibungslos und zügig verliefen.

Das Max-Windmüller-Gymnasium war in der WK II Jungen am Start, nachdem die WK II Mädchen in diesem Jahr leider nicht zustande gekommen war.

Durch geschickte Ansetzung der Partien durch die Turnierleitung verliefen die jeweils ersten beiden Partien für die vermeintlichen Turnierfavoriten vom Max und vom TGG aus Leer erwartungsgemäß glatt, beide Teams kamen zu ungefährdeten und klaren Siegen gegen das Gymnasium Dörpen und die IGS Moormerland. Im entscheidenden Spiel um den Turniersieg des Max gegen das TGG ging es dann schon deutlich enger zu: Nachdem beide Auftaktdoppel glatt mit 3:0 Sätzen ans Max gingen, waren unsere Nr. 5 und 6 chancenlos gegen die Leeraner. So kam es beim Stand von 2:2 zum Spitzenspiel zwischen Jos Jakobs und dem Leeraner Spitzenspieler Sachmierda, in dem Jos gleich zu Beginn den ersten und einzigen Satzverlust hinnehmen musste, bevor er zu gewohnter Stärke zurückfand und die Partie mit 3:1 Sätzen für sich entscheiden konnte.

Dramatisch wurde es dann im zweiten Match des oberen Paarkreuzes zischen Bente Siemers und der Leeraner Nr. 2 Diddens, das über die volle Distanz ging. Im 5. und entscheidenden Satz beim Stand von 6:10 und somit 4 Matchbällen gegen sich sah Bente bereits wie der sicherer Verlierer aus, bevor er das Spiel noch drehte und mit 15:13 den so wichtigen 4. Punkt für das Max sicherte.

Den zum Gesamtsieg noch fehlenden 5. Punkt sicherte dann im mittleren Paarkreuz Silas Tempel durch sein 3:2 gegen den Leeraner Hensmann, wobei zu diesem Zeitpunkt auch unsere Nr. 4 Michael Rötteken bereits mit 2:0 Sätzen in Führung lag.

Die siegreichen Max-Jungen nahmen freudig die verdiente Urkunde aus den Händen des Turnierleiters Henning Bach entgegen und reisen nun am 14.02.2019 zum Bezirksentscheid nach Osnabrück.

 

Max bringt Werder zurück in die Erfolgsspur!

Im 4. Emder Anlauf hat Werder den Bock endlich umgestoßen: Nachdem bei ihren Besuchen im Weserstadion in den letzten Jahren lediglich ein Unentschieden gegen den VfB Stuttgart und zwei Niederlagen gegen Augsburg für die Max-Schüler zu Buche standen, gab es nun endlich den ersehnten Dreier: Unter dem Jubel der 50 Max-Schülerinnen und –schüler und weiterer 42.050 Werder-Fans (die Düsseldorfer Anhänger schwiegen in der 2. Halbzeit als Fanprotest gegen die ungeliebten Montagsspiele des DFB) wurde die Fortuna aus Düsseldorf mit einem souveränen 3:1 auf den Heimweg ins Rheinland geschickt.

Bei wahrhaftem Fritz Walter-Wetter saßen die Emder hoch und trocken auf ihren für die Werder-Partnerschulen reservierten Freiplätzen, während die Zuschauer auf der Haupttribüne in der ersten Halbzeit dem Bremer Dauerregen schutzlos ausgesetzt waren.

Während sich in der 2. Halbzeit das Wetter etwas beruhigte, nahm das Spiel nach dem 1:1 zur Halbzeit an Fahrt auf und brachte das Stadion mit zwei weiteren Werder-Treffern zum Brodeln, so dass die Max-Delegation zu später Stunde trotz des nasskalten Dezemberwetters beschwingt die Heimreise nach Emden antreten konnte.

Die Busfahrt wurde gesponsert vom Förderverein des Max-Windmüller-Gymnasiums – vielen Dank!

Max nimmt am Klima-Schüler-Gipfel in Bad Salzuflen teil

Ein Schüler – Kongress zur 24. UN-Klimakonferenz ist ein wichtiger Termin, an dem das Max bzw. der Klimarat unbedingt teilnehmen muss. Das dachten sich auch die Schülerinnen und Schüler Janna Stracke 11a, Julia Straub 10c und Tamme Ehrlich 8a, Mitglieder des Klimarates.

Klima – Schüler – Gipfel? Warum das denn? Anlass ist die COP24 (Conference of the Parties), welche Anfang Dezember in Katowice in Polen stattfindet und unter dem Motto „Gemeinsam den Wandel gestalten“ die Agenda der Klimakonferenz 2018 vorgibt. Dabei ist die Konferenz die wichtigste seit der COP21 im Jahr 2015, bei der das Abkommen von Paris mit den 17 Nachhaltigkeitszielen (SDGs) verabschiedet wurde. Nachdem in Paris beschlossen wurde, welche Ziele sich die Staatengemeinschaft setzt und welche Verpflichtungen die Staaten haben, gilt es jetzt zu entscheiden, wie die Klimaziele weltweit verbessert werden können.

An diese Fragestellung knüpfte der Schüler-Klima-Gipfel, welcher vom 21. – 22. November in Bad Salzuflen (NRW, Kreis Lippe) stattfand, an. Hierbei wurden zu Beginn der Konferenz erst einmal die „Basics“ besprochen: „Ist der Klimawandel eine Lüge?“, „Wie funktioniert Klimaforschung?“, „Grundlagen des natürlichen und anthropogenen (vom Menschen gemachten) Klimawandels“. Besondere Highlights waren unter anderem eine von Schülerinnen und Schülern moderierte Talkrunde mit namenhaften Klimaforschern wie Dr. Klaus Grosfeld und Dr. Tobias Bayr, welche die globalen Klimaszenarien näher beleuchteten. Des Weiteren wurde Live-Interviews mit Schülerinnen und Schülern aus Sambia und Shanghai (China) moderiert, wobei relevante Klimafragen aus regionaler Sicht besprochen wurden. Nachmittags gestaltete sich das Programm mittels spannenden Schüler-Workshops, wie z.B. „Eine grüne Schüler-Firma gründen“, „Dem Klimawandel widerstehen – Möglichkeiten in der Entwicklungszusammenarbeit“, „Das Monash Simple Climate Model: eine interaktive Webseite zum Verständnis von Klima und Klimawandel“, welche von Experten (z.B. von unserem Projektpartner – terre des hommes ) angeleitet wurden.

Abschließend ist festzuhalten, dass es unter der Berücksichtigung des „Whole system approach“ (alle Akteure, die am Wandel beteiligt sind, sollen an den Debatten teilnehmen) der Veranstaltung gelang, so gut wie alle Akteure, die beim Klimawandel von Interesse sind, in die Diskussion miteinzubeziehen. Hierbei wurden neben der wissenschaftlichen Expertise auch weitere Akteure wie z.B. Politiker und Unternehmen in den Prozessverlauf der Tagung involviert.

Ein besonderer Dank gilt der Stadt Emden, besonders Jann Gerdes (Fachdienst Umwelt – Klimaschutzmanager im Projekt „Masterplan 100% Klimaschutz“), der die Teilnahme am Schüler-Klima-Gipfel durch die Bereitstellung von Geldmitteln erst ermöglicht hat.

Im Folgenden ein Bericht über das Treffen von Teilnehmerin Julia Straub:

Die Hinreise nach Bad Salzuflen verlief sehr angenehm. Bei einem Zwischenstopp von knapp 1 Stunde in Oldenburg haben wir die Möglichkeit genutzt uns in eine Bäckerei zu setzen und zum einen dort über den kommenden Tag zu reden und zum anderen uns untereinander besser kennenzulernen. Die weitere Reise verlief ohne Probleme und war entspannt. Das Hotel in Bad Salzuflen war sehr schön und lag in der Nähe des Kurparks, den wir im Verlauf des Abends erkundet haben. Das Abendessen im Restaurant war sehr gut. Der Empfang von den Veranstaltern des Schüler-Klima-Gipfels, welche am gemeinsamen Abendessen ebenfalls teilgenommen haben, war sehr herzlich. Wieder im Hotel angekommen sind wir schnell und auch müde in die durchaus bequemen Betten gefallen.

Am nächsten Tag war ich zum einen etwas aufgeregt und zum anderen war die Vorfreude auf das, was da kommen sollte, groß. Frisch gemacht und mit neuer Energie ging es dann zum Theater, das als Kongresszentrum der Veranstaltung diente. Die Teilnehmer, die aus ganz Deutschland angereist waren, wurden bereits im Foyer von Schülerinnen und Schülern, die bei der Austragung der Tagung beteiligt waren, empfangen und herzlich begrüßt. Nach einer kurzen Begrüßungsrede der Verantwortlichen und Moderatoren ging es los. Dabei wurden uns auf interessante Art und Weise wichtige Aspekte des Klimas und dessen Wandel durch den Menschen verdeutlicht. Vor allem wurde uns klar, dass, wenn wir jetzt nicht handeln und uns aktiv gegen den Klimawandel stellen, es für unsere Welt wie wir sie jetzt kennen zu spät ist. Dies hat uns ein Klimatologe in einer Power Point-Präsentation eindrucksvoll gezeigt und sehr anschaulich erklärt. Auch die Skype-Interviews, bei denen es ein paar technische Komplikationen gab (Aufbauprobleme der Verbindung über Skypen nach Afrika), waren sehr interessant, da man hierbei deutlich merkte, dass Klimawandel nicht nur bei uns in Deutschland thematisiert wird. Besonders eindrucksvoll waren dabei die Berichte der Schülerinnen und Schüler aus Sambia und Shanghai, da zwar die Gründe für den Klimawandel generell identisch beschrieben wurden, aber die Auswirkungen und Lösungsstrategien sich deutlich unterscheiden. Es folgten die Schüler-Präsentationen im Green-Picture Award, die mir auch sehr gut gefallen haben, da dabei wirklich klar wurde, dass das Engagement der Schülerinnen und Schüler eine Menge bewirken kann. Hierbei wurden unter den Finalisten des Wettbewerbs drei Gewinner ausgesprochen, die für ihre Projekte mit Geldpreisen belohnt wurden.

Nach der Fülle an Informationen (Reden, Diskussionen, Skyp-Interviews, Podiumsdiskussionen, Power-Point-Vorträgen, …) wurden wir dann in unsere Workshop Gruppen aufgeteilt. Ich habe mich bei dem Workshop „Zukunftszeichner, zeichne deine Vision für 2050“ angemeldet. Mein Workshop war insgesamt sehr interessant aufgebaut, wobei ebenfalls der Spaß an der Sache nicht fehlte. Wir verstanden uns in der Gruppe, die im Workshop neu gebildet wurde, sehr gut und mussten viel lachen, haben aber auch gut mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern erfolgreich zusammengearbeitet. Dabei wurde eine Vision für 2050, also für uns eine Erde, in der wir die Probleme des Klimawandels in den Griff bekommen haben, positiv gezeichnet. Für uns also ein positives Ende der Klimaproblematik. Dennoch klar: Der Weg dorthin ist noch nicht gegangen.

Nach den Workshops haben wir uns wieder im Theater getroffen, wobei die Ergebnisse der Workshops abschließend vorgestellt wurden. Zusammen mit den Schülerinnen und Schülern des JAG, die ebenfalls am Gipfel teilgenommen haben, gingen wir zum Bahnhof, wo uns genau vor der Nase unser Zug davonfuhr. Trotz der bereits eintretenden Dämmerung und der bitteren Kälte auf dem Bahnsteig waren wir noch gut gelaunt und hatten durchaus Spaß. Als dann endlich der nächste Zug kam (mit 20 Minuten Verspätung), wurde es etwas hektischer, da das Erreichen von Anschlusszügen in der Schwebe hing. Letztendlich haben wir einige Züge verpasst und mussten etwas längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Spät am Abend, kamen wir ungefähr gegen 22:15 Uhr am Emder Bahnhof müde, aber wohlbehalten an.

Im Großen und Ganzen war der Klima-Schüler-Gipfel ein sehr tolles Erlebnis, bei dem ich viel gelernt und viel mitgenommen habe. Als Bonus durfte ich auch ein paar sehr nette Mitschüler aus anderen Bundesländern/Schulen und von unserer Nachbarschule kennen lernen, denen der Klimawandel auch nicht egal ist. Mir hat es viel Freude bereitet beim Schüler-Klima-Gipfel mit dabei zu sein!

Julia Straub

Theater-AG in Vorfreude auf den Infonachmittag

Voller Vorfreude sind in diesen Tagen die MAX-Schülerinnen Zoi, Emma, Milla, Anna und Freya (Jg.7 und 8), denn am Donnerstag werden sie mit der Theater-AG für interessierte zukünftige FünftklässlerInnen Schnupperunterricht anbieten. Besonderes Highlight: Der von den Schülerinnen entwickelte „Gedichtautomat“ wird das erste Mal zum Einsatz kommen. Neugier geweckt? Dann kommt am Donnerstag ab 16:30 Uhr ins Max-Windmüller-Gymnasium und findet die Theater-AG mit ihrem Gedichtautomat in Raum 312. Dort können Frau Frers und Herr Held bei Interesse auch über die Theater-Arbeit am MAX berichten.

Vorweihnachtlicher Gottesdienst ‚9 lessons and carols‘

Am Samstag, den 1.12.2018, fand um 18:15 Uhr der Gottesdienst ‚9 lessons and carols‘ statt. Die ‚lessons‘ gestalten dabei Schülerinnen und Schüler des MAX, die ‚carols‘ der Ad-hoc-Chor des JAG. In der gut gefüllten Kirche konnten die Schülerinnen und Schüler durch ihre englischen Vorlesekünste überzeugen und stimmten ebenso wie die von Publikum und Chor gesungenen Lieder auf die Advents- und Weihnachtzeit ein. Die Leserinnen und Leser waren Alexander Heeren (Jahrgang 10), Wiebke Stein, Theodora Esadore, Jule Hoogestraat (alle Jahrgang 11), Paulina Russell, Chantal Coorens, Chiara Deepen und Christian Dietrich (alle Jahrgang 12).

Gelungene Einstimmung auf die Adventszeit

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen