Neues UNESCO-Projekt: Max-Delegation nahm an Workshop in Osnabrück teil

Wie kann Schule nachhaltiger werden? Wie können Schüler, Lehrer und Schulträger zusammenarbeiten, um dieses Ziel zu erreichen? Welche konkreten Schritte können dazu unternommen werden? Diesen und vielen weiteren Fragen widmeten sich am Montag, den 13.3.2020 die Teilnehmer des neuen Bundesprojektes der UNESCO-Projektschulen, bei dem es um die Entwicklung eines nachhaltigen Schullebens geht. An der Gesamtschule Schinkel in Osnabrück tauschten sich Schüler, Lehrer und Experten aus, um Erfahrungen auszutauschen und neue Anregungen zu bekommen. Neben den Lehrern Kai Gembler und Andre Freesemann nahmen die Klimaratsmitgliedern Joelle Markus und Emre Aslan als Vertreter des Max an der Tagung teil (zusätzlich auf dem Foto: UNESCO-Bundeskoordinator Klaus Schiling und Florian Kübler von der Bundeskoordination). Mit neuen Ideen soll es jetzt in die nächste Projektphase gehen: Dann wird der Klimarat der Schule über die nächsten Schritte beraten, um das Max nachhaltiger zu machen!

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen