Verheißungsvoller Neubeginn für Max-Austausch mit Guadeloupe! – Nach fünf Jahren Pause haben Max-Schüler wieder die karibische Schmetterlingsinsel besucht

Bereits bei der herzlichen Begrüßung wurde deutlich, dass dieser Austausch unter guten Vorzeichen steht: Schon in der Ankunftshalle des Flughafens konnten die vierzehn Schülerinnen und Schüler des Max-Windmüller-Gymnasiums ihren Partnern zuwinken, die mit einem Willkommensschild und einer deutschen Flagge auf ihre Gäste warteten. Neun Tage verbrachten die Emder auf der Karibikinsel, um in Begleitung ihrer Lehrer Severin Tillmann und Kai Gembler einen ganz besonderen Teil Frankreichs zu entdecken: Als Übersee-Département bildet die ehemalige Kolonie heute eine eigenständige Verwaltungseinheit der Grande Nation, die zwar trotz ihrer Entfernung politisch zur Europa gehört, jedoch angesichts ihrer Geschichte eine ganz eigene Kultur entwickelt hat.

„Die Spuren der Sklaverei sind auch heute noch sichtbar“, so Max-Lehrer Tillmann: Neben bunten Trachten und den Madras-Kopftüchern gehört vor allem auch der ausgelassene Karneval zu den Traditionen, die an die Zeit der Sklaverei erinnern. Während ihres Besuches bekamen die Emder deshalb einen ganz anderen Eindruck von der fünften Jahreszeit als gewohnt: Angesichts der bevorstehenden Hochsaison des Straßenkarnevals gab es immer wieder Feiern mit lauter Trommelmusik, ausgelassenen Gesängen und beeindruckenden Tänzen zu erleben, die an die Befreiung nach der Sklaverei erinnern. Neben einem Besuch der UNESCO-Welterbestätte „Les Marches des Exclaves“, einer Treppe, auf der die Sklaven nach ihrer Ankunft aus Afrika verkauft wurden, besichtigten die Max-Schülerinnen und –Schüler auch das neue Mémorial ACTe, ein beeindruckendes multimediales Museum, das die historische und aktuelle Bedeutung des Menschenhandels thematisiert.

Zudem erkundeten die Neuntklässlerinnen und –klässler die Insel und nahmen am Unterricht des Lycée Maîtrise de Massabielle teil, an dem seit zwei Jahren Laura Periac unterrichtet: Die junge Lehrerin hat vor zwei Jahren den Deutschunterricht an der Schule übernommen und den Austausch mit dem Max-Windmüller-Gymnasium wiederbelebt. Nachdem die Emder in den vergangenen Jahren dreimal Schüleraustausche und ein ERASMUS+-Projekt mit der Nachbarinsel Martinique durchgeführt haben, stellt nach fünfjähriger Pause der jüngste Besuch einen Neubeginn der Beziehungen zwischen beiden Schulen dar. „Als Europaschule freuen wir uns natürlich, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern so viele Möglichkeiten bieten können, ihre Fremdsprachenkenntnisse zu schulen“, so Tillmann: Neben dem Besuch auf Guadeloupe fanden in diesem Schuljahr bereits Schüleraustausche mit Paris und Haugesund statt, zudem gemeinsam mit der BBS II mit dem polnischen Łódz. Außerdem steht im Mai die zweite Auflage des neuen Austausches mit dem Lycée Le Robillard in der Normandie an. Ungefähr zur selben Zeit werden auch die Gäste aus der Karibik in Emden erwartet, um ihrerseits Einblicke in eine für sie neue Kultur zu bekommen.

Absolvierten gemeinsam einen Tauchlehrgang: die deutsch-französische Gruppe am Strand vom Bouillante.

Weitere Bilder und Berichte gibt es im Blog: https://maxmassabielle2018.wordpress.com/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen