Category Archives: Menschenrechte für alle verwirklichen

Ein Morgen vor Lampedusa- Open Air-Lesung war gut besucht

In der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 2013 sind bei einem Schiffsunglück vor der Küste Lampedusas Hunderte Flüchtlinge ertrunken – nichts Besonderes, haben sich doch vor und nach dieser Katastrophe immer wieder Tragödien wie diese abgespielt. Antonio Umberto Riccó stellt am Beispiel dieses einen Unglückes dar, was die sich tagtäglich abspielenden Dramen auf dem Mittelmeer bedeuten. Aus den Aussagen von Fischern, Politikern, Flüchtlingen und weiteren Stimmen hat Riccó eine szenische Lesung gestaltet, die am Sonnabend bereits zum dritten Mal vom Max-Windmüller-Gymnasium in Emden präsentiert wurde. Erstmals fand die Lesung unter freiem Himmel statt: Vor der Kulisse des Schiffes MS Anton boten Chantal Coorens, Janina Neeland, Anica de Groot, Eefke Menzel, Paulina Russell und Franziska Hasenbein „Ein Morgen vor Lampedusa“ dar – inmitten von mehr als 70 Kupferfiguren des dänischen Künstlers Jens Galschiøt, die im Stile typischer Flüchtlinge aus Afrika gestaltet sind. An Bord des Schiffes werden die Skulpturen von Bremen über Norderney, Borkum und vielen weiteren Orten schließlich nach Berlin gebracht. Diese besondere Aktion ist Teil des Projektes „Mit Sicherheit gut ankommen“, das von der Outlaw-Stiftung initiiert wurde, um auf die nach wie vor herrschende Situation auf dem Mittelmeer und vielen weiteren Orten auf der Welt aufmerksam zu machen.

Teil des Projektes ist auch die Lesung: Knapp 200 Zuschauer folgten am Sonnabend den Geschehnissen, die von den Schülerinnen des Leistungskurses Deutsch eindrucksvoll dargeboten wurden. Untermalt von eigens für die Lesung komponierter Musik und Bildern wurden die Facetten einer einzelnen Katastrophe deutlich, die sich in ähnlicher Form immer wieder abgespielt hat. Aufgeführt wurde die Lesung zugunsten des Vereins Internationales Emden, dessen Vorsitzende Nelli Freund sich über insgesamt 541 € freute.

Das Projekt „Mit Sicherheit gut ankommen“ läuft noch bis Ende September in vielen weiteren Orten. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Projektes und im Blog zur Route.

Bericht der Emder Zeitung

 

Fotorechte: Sebi Berens (www.sebiberensphoto.com)

„Leben! Es ist Leben! Leben ist wunderbar!“ – Anti-Apartheid-Kämpfer Denis Goldberg beeindruckte Emder Publikum

„Ich würde wieder so handeln!“ – Die Frage, ob er seine Entscheidung, gegen die Apartheid in Südafrika zu kämpfen bereue, beantwortet Denis Goldberg sofort – und man nimmt es ihm ab: 22 Jahre Gefängnis, die Trennung von Ehefrau und Kindern und grausamste Haftbedingungen haben Denis Goldberg nicht gebrochen.

Denis Goldberg besucht das Max!

Gekämpft mit Nelson Mandela, verurteilt zu lebenslanger Haft, Vertreter des ANC bei den Vereinten Nationen – die Liste der Attribute, die mit Denis Goldberg verknüpft sind, ist lang und verdeutlicht, dass dieser Mann viel zu erzählen hat. Am 15.6.2017 besucht der ehemalige Anti-Apartheid-Kämpfer das Max-Windmüller-Gymnasium und wird dort aus seinem Leben berichten:

Der Funke Hoffnung – 9a wirkte bei LAK-Stück mit

Tausende gerettete Kinder – die Leistung Recha Freiers ist kaum zu fassen. Umso unglaublicher, dass die Biografie der in Norden geborenen Jüdin bis vor kurzem kaum bekannt war. Dass dürfte sich nun geändert haben: Mit dem Stück der Ländlichen Akademie Krummhörn, das von Christine Schmidt-de Vries geschrieben worden ist, ist der Gründerin der Kinder- und Jugend-Alijah ein Denkmal gesetzt worden.

Der Funke Hoffnung – 9a des Max wirkt bei LAK-Stück über Recha Freier mit

Albert Einstein hat sie für den Friedens-Nobelpreis vorgeschlagen: Knapp 10.000 Kinder und Jugendliche hat Recha Freier durch ihr Engagement vor dem Holocaust gerettet. Bis 1941 brachte die von ihr am 30.1.1933 gegründete Jugend-Aliya, dem Tag der sogenannten Machtergreifung, Tausende Jugendliche aus Deutschland nach Palästina.

Gegen Einsatz von Kindersoldaten- Max-Windmüller-Gymnasium setzt Zeichen

Über 250.000 Jungen und Mädchen – Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge ist das die Zahl der Kinder weltweit, die ein Leben als Soldaten verbringen. Anstatt zur Schule zu gehen oder zu spielen kämpfen sie in Ländern wie Syrien, Indien, Afghanistan oder Kolumbien und werden dort als Spione, Minensucher oder billiges Kanonenfutter eingesetzt. Oftmals werden sie entführt und durch Misshandlungen, Drogen oder Geld gefügig gemacht und riskieren ihr Leben.

Max-Schüler sammeln Spenden für Maria Lourdes in Ecuador

Wochenlang hat Maria Lourdes aus dem Frauenhaus in Guayaquil in Ecuador Taschen und Beutel für den Emder Weihnachtsmarkt genäht. Erhältlich sind sie jeden Freitag bis Heiligabend von 15 – 19 Uhr auf der „Wappen von Borkum“, dem Weihnachtsschiff der AG Ems, das derzeit im Delft liegt. Dort sammeln Schülerinnen und Schüler der SV Spenden für Maria, die damit den Start in ein neues Leben beginnen möchte.

Proyecto bolsos im Frauenhaus von Guayaquil

Unsere ehemalige Schülersprecherin Stina Wrede aus dem Abiturjahrgang 2016 arbeitet im Moment im Frauenhaus von Guayaquil in Ecuador. Dort hat sie mit der Bewohnerin Maria Lourdes ein vom Max-Windmüller-Gymnasium unterstütztes Projekt ins Leben gerufen, mittels dessen sich die junge Mutter ein neues Leben aufbauen möchte, wie Stina schildert:

Max-Schüler machten auf Weltkinderrechtstag aufmerksam

Schuhe putzen, Autoscheiben reinigen oder Straßenmusik- viele Kinder müssen mit diesen oder ähnlichen Tätigkeiten ihren Lebensunterhalt verdienen. Weltweit wird die Zahl der Kinder, die ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben, auf ca. 100 Millionen geschätzt. Anlässlich des Weltkinderrechtstages am kommenden Sonntag machten Schülerinnen und Schüler des Max-Windmüller-Gymnasiums auf diese Situation aufmerksam:

Kinderrechte und Ökologie – Vortrag von Tom Weerachat aus Thailand

Der Mekong ist die Lebensader Südostasiens. Er entspringt in China und fließt durch Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam. Er ist etwa 4900 km lang und hat ein Einzugsgebiet von über 800.000 Quadratkilometern. Dabei leben derzeit ca. 60 Millionen Menschen im Einzugsgebiet des Flusses – im Jahre 2030 werden es so viele Menschen sein, wie in Deutschland leben.