Max-Logo wurde feierlich enthüllt

Erst hakte es noch ein bißchen, doch dann war es geschafft: Hand in Hand enthüllten Arie und Prof. Yaron Windmüller am Freitag das Logo des Max-Windmüller-Gymnasiums. Nach der Einweihung der Schule im Mehr »

Gäste aus der Karibik entdeckten Norddeutschland: Zweiter Max-Austausch mit Martinique war sehr erfolgreich

Bremen, Groningen, Papenburg und Hamburg- beim zweiten Austausch des Max-Windmüller-Gymnasiums mit dem Lycée de Bellevue entdeckten die Gäste aus der Karibik nicht nur Emden, sondern viele weitere Ziele in der näheren Umgebung Mehr »

Max-Fußballer verpassten nächste Runde bei Jugend trainiert für Olympia

Am Mittwoch, den 18.05. trafen sich die Kreissieger aus Emden, Aurich und Leer auf der gemeinsamen Schulsportanlage des Max-Windmüller-Gymnasiums und des Johannes-Althusius-Gymnasiums, um das letzte diesjährige Ticket für den Bezirksentscheid in der Mehr »

H1-Kurs Englisch sendet Grüße aus Edinburgh

Begleitet von allgegenwärtiger Dudelsackmusik (und Frau Ayachi sowie Herrn Richter) erkunden die MAX-Schülerinnen und -Schüler aktuell Schottlands Hauptstadt und stellen sich der Herausforderung des dortigen Dialekts. Neben Edinburgh Castle und der Royal Mehr »

Ankunft der Kariben: Martinique-Austausch Teil 2

Am Sonnabend war es endlich soweit: Nach dem Besuch der Max-Schüler in Fort-de-France Ende Februar sind nun endlich auch die Kariben in Emden. Nach vielen Jahren des Austausches mit der Nachbarinsel Guadeloupe Mehr »

 

Deutsch-kanadischer Borkum-Besuch

Montreal Borkum lores (14)

Wale, Watt und wunderschönes Wetter: Nach einer gefühlt dreimonatigen Frühlingspause lachte die Sonne pünklich zur gemeinsamen Borkumfahrt der deutsch-kanadischen Gruppe vom Himmel! Ideale Bedingungen für die Montréaler, um mit ihren deutschen Austauschpartnern die Hochseeinsel zu erkunden. Neben den Walzäunen, dem Besuch des Heimatmuseums und des Hauptstrandes mit der Seehundbank stand auch ein Besuch im UNSECO-Weltnaturerbe Wattenmeer an: Mit Wattführer Berend Baalmann lernten die Kanadier, Herzmuscheln, Sandpierwürmer und Strandwermut kennen, bevor es wieder nach Hause ging. Noch bis Mittwoch sind die Gäste aus Nordamerika in Emden zu Gast, bevor sie nach einem Abstecher nach Hamburg wieder nach Kanada fliegen.

Klasse 8c macht auf Klimawandel aufmerksam – Künstler Jörg Isermeyer führte Workshop durch

Kunst_Klimakunst

Schwimmhilfen an den Stadtgarten-Skulpturen, ein Eisbär auf der Westeremstonne, ein auf Plastikflaschen treibender Pinguin – was hat das mit Kunst zu tun? Dieser Frage gingen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8c des Max-Windmüller-Gymnasiums im Rahmen eines Projekttages nach. Gemeinsam mit dem Bremer Künstler Jörg Isermeyer erprobten sie dazu zunächst auf dem Schulhof des Gymnasiums die manchmal überraschende Wirkung einfacher Veränderungen: So wurde aus einem Zaun durch einen beschrifteten Klebestreifen der deutsch-deutsche Grenzzaun. Im Anschluss daran entwickelten die Achtklässler dann Ideen, um auf den Klimawandel, aber auch die Verschmutzung der Meere oder die Erderwärmung aufmerksam zu machen.

Max empfängt erstmals Gäste aus Kanada!

Das deutsch-kanadische Drachenboot-Team nach der Rückkehr von einer Tour über die Emder Kanäle.

Fast ein Jahr ist mittlerweile vergangen: Im Mai 2015 besuchte erstmals eine Delegation unserer Schule die kanadische Metropole Montréal. Nun findet endlich der Gegenbesuch statt: Am späten Dienstagabend sind die kanadischen Gäste in Emden angekommen! Den unfreiwilligen ersten Teil des Besuchsprogramms hatten die Kanadier da bereits hinter sich: Angesichts des Streiks der Lufthansa hatte sich die Reise um knapp acht Stunden verlängert, denn der Anschlussflug von München nach Bremen war gestrichen worden. Da es erst am frühen Abend weiter nach Bremen ging, legten die Gäste vom Collège international Marie de France kurzerhand noch eine Sightseeing-Tour in München ein.

Schulsanitätsdienst erfolgreich beim Kreiswettbewerb des JRK

SSD-Kreiswettbewerb_13052619_1392101877481860_295106153_o-2

Am vergangenen Wochenende haben fünf Schulsanitäter des Max am Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes (JRK) in Aurich teilgenommen.  Ihre mit Mitgliedern des JRK-Ortsvereins Hinte gemischten Teams konnten dabei in den Altersgruppen 2 (12-16 Jahre, Team „HHK1“) und 3 (16-27 Jahre, Team „Pink Fluffy Cats“) jeweils den ersten Platz erreichen und haben sich somit wie im Vorjahr die Teilnahme am Bezirkswettbewerb gesichert, der diesmal in Osnabrück stattfinden wird.

„Wer für Demokratie ist, der muss gegen die Atomkraft sein.“

IMG_8252

Trümmer, Leere, Tod. Diese Worte beschreiben die Bilder der jetzigen Lage in Tschernobyl und leiteten eine Podiumsdiskussion am Max ein, die am 26.4.2016 anlässlich des 30. Jahrestags der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl stattfand.
Den rund 90 Elftklässlern standen Manfred Ackermann von den Stadtwerken Emden (SWE), der Greenpeace-Aktivist Klaus Pieper, der ehemalige Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Johann Bruns und Gerhard Kreutz von der Hochschule Emden/Leer als Referenten zur Verfügung. Sarah Nour El Din und Tjardo Symens moderierten diese Diskussion und stellten den Teilnehmern kritische Fragen über die Zukunft von Atomkraft und wie sie selbst, als Schüler, ihren Teil zum Thema beitragen könnten.

Max-Schüler erinnerten an Opfer des Nationalsozialismus

Stolperstein-Verlegung 23.4 (9)
Sophie, Fanni und Norbert Visser sowie Paul Lorbecki – Namen von Emder Bürgern, die bis vor kurzem fast vergessen waren. Nun sind sie wieder im Stadtbild präsent: Vier neue Stolpersteine, die im Rahmen der achten Verlegeaktion in Emden am Sonnabend gesetzt wurden, erinnern nun an ihr Schicksal. Zum zweiten Mal waren auch Schülerinnen des Max-Windmüller-Gymnasiums an der vom Arbeitskreis Stolpersteine organisierten Verlegung der Gedenksteine beteiligt: Shamsa Hasan, Sarah Nour El Din, Lisa Klinkhardt und Stina Wrede verlasen im Rahmen einer kleinen Zeremonie die Biografien der vier Opfer des Nationalsozialismus und erinnerten so an das ihnen widerfahrene Unrecht.

Gute Ergebnisse beim Walllauf

Freuen sich über Pokale und Urkunden: die Max-Teams des Walllaufes 2016.

400 Jahre, 4 x 900 Meter und fünf weiterführende Schulen – das sind die Eckdaten des diesjährigen Walllaufes. Auch zum 400 Jahr-Jubiläum des Bollwerkes ermittelten die Grundschulen und die weiterführenden Schulen die schnellsten Staffeln Emdens, wobei aus jedem Jahrgang zwei Teams pro Schule teilnehmen durften.

Sandra Fuhrmann gewinnt 63. Europäischen Wettbewerb!

Sandra Fuhrmann mit ihrer Deutsch-Lehrerin Stephanie Aikens und dem Pokal für die Beste Arbeit im Wettbewerb.

„Mutig durchs Leben“ – so lautet der Titel der Arbeit von Sandra Fuhrmann aus der 7b, mit der sie am diesjährigen 63. Europäischen Wettbewerb teilgenommen hat. Seit Dezember hatte sie sich auf Anregung ihrer Kunst-Lehrerin Stephanie Aikens mit dem Thema des Wettbewerbes beschäftigt, das dieses Mal „Ab heute bin ich mutig“ lautete, um schließlich ihre Arbeit einzureichen.

Podiumsgespräch und Ausstellung zum 30. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe im Max

Ausstellung Tschernobyl (2)

Am 26.4.2016 ist es genau 30 Jahre her, dass der Reaktorblock 4 des Kernkraftwerkes in Tschernobyl explodierte. Anlässlich des ersten Super-GAUs in der Geschichte der Menschheit findet am Dienstag ein Podiumsgespräch zum Thema „Tschernobyl und die Folgen“ statt: An der Gesprächsrunde nehmen Manfred Ackermann (Geschäftsführer der Stadtwerke Emden), Gerhard Kreutz (Präsident der Hochschule Emden/ Leer), Johann Bruns (ehem. nieders. Landes- und Fraktionsvorsitzender der SPD) und Klaus Pieper (Greenpeace Ostfriesland) teil.

Max-Schüler putzten Stolpersteine

Putzaktion 21.4

Anlässlich des 71. Todestages von Max Windmüller haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums den Stolperstein des Namensgebers der Schule und 38 weitere Gedenksteine geputzt. Zweimal im Jahr werden die Stolpersteine, die in Emden inzwischen an vielen Stellen zu finden sind, gereinigt: Zum 8. Mai, dem Tag des Kriegsendes 1945, und zum 9.November, dem Tag der Reichspogromnacht 1938.

Max Windmüller wurde am 21.4.1945 im Alter von 25 Jahren von einem deutschen SS-Mann kurz vor Kriegsende erschossen.