1000 Meter volle Power – Mädchen-Vierer erreicht 4. Platz beim JtfO-Bundesfinale

Einen sensationellen 4. Platz erreichten Amelie Doden, Okka Groeneveld, Wiebke Oltrop, Tomma Ubben und Steuermann Sverre Hemken beim Ruderwettbewerb des Bundesfinales von Jugend trainiert für Olympia. Wir gratulieren Euch zu diesem Erfolg Mehr »

Die 8a wollte hoch hinaus!

Am Dienstag, den 20.09.2016 machte sich die Klasse 8a zusammen mit Frau Hesse und Herrn Scheuermann auf in die luftigen Höhen des Kletterparks Aurich. Nach kurzer Einführung begaben sich die wagemutigen Kletterer Mehr »

Max-Sportabzeichen-Tag 2016

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, am Freitag, den 23.09. findet unser gemeinsamer „Max-Sportabzeichen-Tag 2016“ statt. Nachdem wir im letzten Jahr 150 Sportabzeichen unserer SchülerInnen vermelden konnten, möchten und werden wir dieses Ergebnis in Mehr »

Max-Schüler siegen bei EmdenRund

Die Freude war allen beteiligten Schülerinnen und Schülern an den Gesichtern abzulesen, das Training, die gute Teamleistung und der harte Kampf haben sich ausgezahlt: Zum ersten Mal siegte das Schülerteam des Max in Mehr »

Kinderrechtsteam am Max sucht Mitglieder

Liebe Schülerinnen und Schüler, ist es nicht sinnvoll, sich für seine Rechte einzusetzen? Für Deine Rechte als Kind, als Jugendlicher oder als junger Erwachsener dieser Welt? Nur fragst Du Dich, wie das gehen Mehr »

 

Kinderrechte und Ökologie – Von der Anhörung beim UN-Kinderrechtsausschuss direkt ans Max

kinderrechte-und-oekologie

Der UN-Kinderrechtsausschuss diskutiert am 23. September 2016 einen ganzen Tag über den Zusammenhang zwischen den Kinderrechten und einer intakten Umwelt. Im Zentrum der Diskussionen stehen Jugendliche aus terre des hommes-Projekten in Indien, Kolumbien, Thailand und Sambia, die sich in ihren Ländern für die Kinderrechte und den Schutz ihrer natürlichen Umwelt engagieren und als Betroffene vor dem Ausschuss aussagen werden.

Max-Mädchen-Vierer fährt zum JtfO-Finale

rudern-jtfo-finale

Endlich ist es soweit: Nach der Qualifikation beim Landesentscheid im Juni geht es für Amelie Doden, Okka Groeneveld, Wiebke Oltrop, Tomma Ubben und Steuermann Sverre Hemken am Sonntag zum Jugend-trainiert-für Olympia-Finale nach Berlin. Dort tritt das Team im Rennen über 1000 Meter für das Land Niedersachsen an. Ein großer Erfolg: Seit langem hat sich kein Emder Team mehr für das Bundesfinale qualifiziert.

Max-Schüler bei Olympia – ein Bericht von Tomma Ubben

DCIM100GOPROGOPR2093.

Am 05.08.2016 um 21:55 Uhr ist es losgegangen. Die Boeing 747 ist in Frankfurt gestartet und war zwölf Stunden unterwegs. Es war noch dunkel, als unsere Gruppe von 42 Jugendlichen aus ganz Deutschland und acht Betreuern in São Paulo gelandet ist. (Zwischen Deutschland und der Westküste Brasiliens sind fünf Stunden Zeitverschiebung.)

Max-Team freut sich auf EmdenRund

emdenrund-2016-2

Am Sonnabend ist es soweit: 28 Teams treten bei der Langstrecken- Drachenboot-Regatta EmdenRund an – darunter auch ein Team des Max-Windmüller-Gymnasiums. Nach anstrengenden Trainigseinheiten auf dem 3,2 Kilometer-Rundkurs des Stadtgrabens sind die Max-Schüler bereit für das Rennen. Die Veranstaltung beginnt um 9:30 Uhr. Unterstützer entlang der Strecke sind herzlich willkommen!

Klasse 10.1 befreit Küstenabschnitt an der Knock von über 50kg Müll

Müllsammeln10.1

Über den Zustand der Meere und Gewässer allgemein hört man in letzter Zeit nicht viel Gutes: riesige Plastikmüllteppiche im Nordatlantik, ehemalige Traumstrände auf der ganzen Welt bedeckt von Plastikflaschen und Verpackungsmüll, an Plastikteilen erstickte Meerestiere und sogar Plastik-Giftstoffe, die über verzehrten Fisch in die menschlichen Nahrungskette gelangen.

30 Jahre Tschernobyl: ein Filmprojekt der UNESCO-Projektschulen Nordwest

Tschernobyl-Film lores

30 Jahre nach der Reaktorkatastrophe – was ist seither geschehen? Anlässlich des 11. Internationalen Projekttages der UNESCO-Projektschulen haben das Gymnasium Bad Zwischenahn, das Max-Windmüller-Gymnasium, die Erich-Kästner-Schule Rhauderfehn, die Gesamtschule Schinkel in Osnabrück und die Astrid-Lindgren-Schule Edewecht einen gemeinsamen Film produziert.

„Ah, ça alors!“ – Max-Schüler besuchten Gastspiel des Knirps-Theaters

Knirps-Theater 2016 2 lores (1)

Dass ein Schüleraustausch nicht immer problemlos verläuft, ist klar – aber ein solches Chaos wünscht man wohl keinem: Bereits am Flughafen muss Maxi erkennen, dass ihre Austauschpartnerin Camille in Wirklichkeit ein Junge ist, der wiederum nicht mit einem Mädchen als Gast gerechnet hat, denn Maxi ist nur die Koseform von Maximiliane…

Exodus-Gedenktafel feierlich enthüllt

Exodus 2016 2 lores (13)

Fast 70 Jahre hat es gedauert: In Anwesenheit der ehemaligen Camp-Bewohnerin Zippy Portnoy, die ihre ersten Lebensmonate in Emden verbracht hat, und von Izac Rozman, dem Sohn von Mordechai Rozman, eines Anführers der Exodus-Flüchtlinge, wurde am Freitag endlich eine Tafel zur Erinnerung an die Exodus-Flüchtlinge in Emden enthüllt. Mit dabei waren auch Anna Tholen, Jennifer Nguyen, Mareike Seewald, Pia Eilers, Julia Biskup und Rouven Miege: Die Schülerinnen und Schüler der 9a überbrachten zu Beginn der Zeremonie ein Grußwort des Max-Windmüller-Gymnasiums.

Spannender Vortrag über Exodus-Lager am Max

Exodus 2016 1 lores (2)

Inzwischen ist die Irrfahrt der Exodus schon fast eine Legende: Nachdem das mit knapp 4500 jüdischen Flüchtlingen bemannte Schiff endlich Palästina erreicht hatte, wurden den Passagieren im Hafen von Haifa die Einreise verweigert. Stattdessen wurden die Menschen, die den Holocaust überlebt hatten, mit den drei Gefängnisschiffen Ocean Vigour, Empire Rival und Runnymede Park zurück nach Europa geschickt.

Das Exodus-Lager in Emden – Zippy Portnoy erzählt

Exodus

Viele Jahre war es fast vergessen: 1947 und 1948 war Emden für fast ein Jahr Teil der Weltgeschichte. Knapp 2400 Juden, die mit dem Schiff „Exodus“ nach Palästina hatten auswandern wollen, waren in dieser Zeit in der Emder Kaserne untergebracht. Nachdem ihnen die Einreise von den Briten verwehrt worden war, waren sie wieder zurück nach Deutschland transportiert worden. Vom Hamburger Hafen wurden die Flüchtlinge zunächst in verschiedene Lager gebracht, bevor sie schließlich im November 1947 nach Emden kamen. Bis sie endlich ins neu gegründete Israel auswandern konnten, lebten die Juden dort bis August 1948.